Freitag, 23. Februar 2018

Dankbarkeit - 106


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen, wofür ich dankbar bin / die letzten Wochen war.

Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog (wer die Liste nicht veröffentlichen will, kann auch ganz alleine für sich eine erstellen,  z. B. regelmäßig in einem schönen Notizbuch).

Mel schreibt auch eine Dankbarkeitsliste, 
ebenso wie von Zeit zu Zeit Ramona - schaut doch mal bei den beiden vorbei!




Ich bin dankbar...


-...für eine kleine gemütliche Geburtstagsfeier von und bei unserem Neffen
(in "seiner" neuen Wohnung) - wie die Zeit vergeht, jetzt ist er schon 9 Jahre alt :-)



-...dafür, dass die liebe Christa mir einen Text auf einem schönen Krishna-Bild übersetzen konnte



-...für einen schönen Abend zu zweit beim "more"

Mein Veggie hat sich Nudeln mit Kräuterseitlingen in einer Rosmarin-Knoblauch-Soße aus der Wochenkarte ausgesucht (rechts oben - den Salat daneben haben wir uns geteilt). 
Für mich gab's die suuuuuuuuuper leckeren "Penne Pomodoro", die es trotz mehrmaligen neuen Speisekarten nicht darauf schaffen - wird wahrscheinlich jedes Mal vergessen, 
steht ja nicht drauf ;-) - in der Kasse ist das Gericht aber gespeichert und die Kellner nehmen meinen Essenwunsch auch jedes Mal ganz selbstverständlich an, so als würde das Gericht auf der Karte stehen - und ja, ich habe ihnen diese Tatsache auch schon einmal mitgeteilt :-D



-...dafür, dass ich immer öfter auf meine Barfuß-Schuhe (aktuell die Leguano Thermo) angesprochen werde (im Winter falle ich wahrscheinlich noch mehr auf, da ich keine dicken Stiefel trage und sich alle wundern, ob meine Füße nicht kalt werden ;-) )  - so kann ich jedes Mal ein bisschen Werbung dafür machen ;-)



-...für einen leckeren Abend zusammen mit Freunden beim "Restaurant Boliwood". 
Diesmal gab es sogar - ausnahmsweise - veganes Mango-Lassi (OMG war das gut!!!). Normalerweise wird Mango-Lassi dort nur unvegan angeboten, da die Nachfrage dafür scheinbar nicht so groß ist und deshalb geöffnete Packungen übrig bleiben würden (von veganem Joghurt / Milch). Diesmal hatten wir aber Glück und es waren aus irgendeinem Grund noch Reste übrig. 
Beim nächsten Besuch müssen wir mal nachfragen, wie viele Lassis wir trinken müssten, damit nichts übrig bleibt.... :-D



-...dafür, dass mein Veggie immer für mich da ist, besonders wenn ich ihn am meisten brauche ♡♡♡♡♡♡


-...dafür, dass mir meine Liebe zu Krishna nicht nur Glückseligkeit gibt, sondern auch Kraft, schwierige Zeiten durchzustehen



-...für leckere Pizza vom "Helmut"

Leckere Pizza mit Brokkoli, Spinat, Champignons, Zwiebeln und veganem Käse



-...für Spaziergänge bei wundervollem Sonnenschein.




Montag, 19. Februar 2018

Erbsen-Bratlinge

Zutaten für 2 Personen (4 - 6 Stück):
- 375 g gekochte Kichererbsen
  (150 g getrocknet)
- 200 g (TK-)Erbsen
- 1 Zwiebel
- 1 EL Zitronensaft
- 2 EL Paniermehl
- 1 EL Speisestärke
- 1 EL Petersilie
- 1 TL Kreuzkümmel gemahlen
- 1 TL Koriander gemahlen
- Salz, Pfeffer


Getrocknete Kichererbsen 8 - 12 Std. einweichen, danach 1 1/2 - 2 Std. köcheln lassen.

Zwiebel würfeln und in einer Pfanne anbraten.
Zusammen mit den Kichererbsen, (aufgetauten) Erbsen, Zitronensaft, Paniermehl, 
Speisestärke und Gewürzen vermischen, durchkneten und dann zu Bratlingen formen.

In einer Pfanne von beiden Seiten goldbraun anbraten.

Guten Appetit!

Freitag, 16. Februar 2018

Die Veganer und ihr ungesundes Zeug... :-D

Am Anfang meiner veganen Zeit - zur Umstellung - fand ich Ersatzprodukte ganz toll, mittlerweile kaufe ich sowas weeeeeesentlich seltener. Manchmal gibt es was mit den leckeren "Winzi Weenies" oder mal Pizza mit veganem Käse überbacken - sonst kaum Fertig-Ersatzprodukte, wenn dann schon eher etwas selbstgemacht aus TVP (das besteht wenigstens nur aus Sojamehl und Wasser - aber auch das vielleicht nur 1 - 2x / Monat).
1. brauche ich das nicht mehr - die vegane Ernährung ist soooooooo abwechslungsreich und 2. ist in vielen Sachen Zucker drin, den ich ja vermeiden möchte.
Nur mal so mein Statement dazu ;-)



Montag, 12. Februar 2018

Gebackene Bohnen (baked beans)

Zutaten für 2 Personen:
- 750 g gekochte weiße Bohnen
  (300 g getrocknet)
- 1 Zwiebel
- 400 g passierte Tomaten
- 3 EL Tomatenmark
- 1 EL Petersilie
- 1/2 TL Dill
- 1/2 - 1 TL Paprikapulver
- Salz, Pfeffer, Chilipulver, Knoblauchgranulat




Getrocknete Bohnen 8 - 12 Std. einweichen, danach 1 1/2 - 2 Std. köcheln lassen.

Die Zwiebel würfeln und in einer Pfanne anbraten.

Die gekochten Bohnen zusammen mit der angebratenen Zwiebel und den restlichen Zutaten in eine Auflaufform geben. Alles gut vermischen.
Im vorgeheizten Ofen bei 160° Ober-/ Unterhitze 30 - 45 min. backen.

Dazu Baguette servieren.

Guten Appetit!


Tipp: Schmeckt noch viel besser kalt, nach einer Nacht im Kühlschrank!

Freitag, 9. Februar 2018

Große Gehirne...



"Weißt du, manche Wissenschaftler glauben, dass unsere Vorfahren ihr großes Gehirn entwickelt haben, weil sie Tiere gegessen haben"

"Denkst du nicht, dass unsere Gehirne mittlerweile groß genug sind um herauszufinden, dass das Essen all dieser Tiere unsere Arterien verstopft und unseren Planeten tötet...."


Montag, 5. Februar 2018

Rotkohl-Nudel-Auflauf

Zutaten für 3 - 4 Personen:
- 1 kleiner Rotkohl
- 1 Zwiebel
- 250 - 300 g Nudeln
- 1 Hand voll Mandeln
- 2 Hand voll Sultaninen / Rosinen
- 2 EL Mehl
- 250 ml Sojamilch
- 3 EL Hefeflocken
- 1 TL Senf
- Salz, Pfeffer

Die Nudeln nach Packungsanleitung kochen.

Den Rotkohl in Streifen schneiden. Die Zwiebel würfeln und in einem großen Topf anbraten. Rotkohl dazu geben und ein paar Minuten mit braten (solange, bis dieser ordentlich zusammen gefallen ist).
Die Mandeln grob hacken und zusammen mit den Sultaninen unter den Rotkohl mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die gekochten Nudeln untermischen und alles in eine Auflaufform geben.

Für den Hefeschmelz das Mehl in einem kleinen Topf bei mittlerer - hoher Hitze rösten,
bis es zu duften beginnt. Mit dem Schneebesen umrühren und die Sojamilch nach und nach
dazu geben. Danach Hefeflocken, Senf, Salz und Pfeffer unterrühren.
Über den Auflauf verteilen und dann im vorgeheizten Ofen bei 200° Ober- / Unterhitze
ca. 15 min. offen backen.

Guten Appetit!


Freitag, 2. Februar 2018

Der neue Fleischatlas 2018 ist da: Rezepte für eine bessere Tierhaltung

Wieder sehr interessant, informativ und mit vielen anschaulichen Grafiken - schaut auf jeden Fall mal rein!


>>Billig, umweltschädlich, qualvoll und ungesund – so haben sich große Teile der Tierhaltung in den letzten Jahren präsentiert. Das muss nicht so sein. Der neue Fleischatlas zeigt, wie eine bessere Tierhaltung funktionieren kann.

Instrumente und Strategien, die zu grundlegenden Veränderungen bei Konsum, Produktion und Vermarktung führen, könnten sofort umgesetzt werden. Dazu aber bedarf es politischen Willen und den Mut sich mit denjenigen anzulegen, die an dem heutigen Produktionsmodell gut verdienen.<<


Bei der "Heinrich Böll Stiftung" könnt ihr den aktuellen Fleischatlas (ebenso wie die aus den letzten Jahren) kostenlos downloaden.


Dieser und die Atlanten aus vorherigen Jahren sind ebenfalls rechts in der Seitenleiste zum Download verfügbar.

Montag, 29. Januar 2018

Rotkohlsuppe

Zutaten für 4 Personen:
- 1 mittelgroßer - großer Rotkohl
- 1 große Zwiebel
- 4 EL schwarzer Balsamicoessig
- 1 - 1,5 L Gemüsebrühe
- 100 ml Reissahne
- 1 Lorbeerblatt
- 1/2 TL Piment gemahlen
- 1/2 TL Koriander gemahlen
- Salz, Pfeffer




Den Rotkohl in Streifen schneiden. Zwiebel würfeln und in einem großen Topf anbraten. Den Rotkohl dazu geben und ein paar Minuten mit anbraten - so lange, bis er zusammen gefallen ist.
Mit dem Essig ablöschen und mit Gemüsebrühe auffüllen - so viel, bis der Kohl beinahe vollständig bedeckt ist. Das Lorbeerblatt untermischen und abgedeckt bei mittlerer Hitze 15 min. köcheln lassen (dabei zwischendurch umrühren). Lorbeerblatt entfernen, die Reissahne dazu geben und alles pürieren. Mit Piment, Koriander, Salz und Pfeffer abschmecken.

Guten Appetit!

Freitag, 26. Januar 2018

Dankbarkeit - 105


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen, wofür ich dankbar bin / die letzten Wochen war.

Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog (wer die Liste nicht veröffentlichen will, kann auch ganz alleine für sich eine erstellen,  z. B. regelmäßig in einem schönen Notizbuch).

Mel schreibt auch eine Dankbarkeitsliste, 
ebenso wie von Zeit zu Zeit Ramona - schaut doch mal bei den beiden vorbei!




Ich bin dankbar...


-...für einen schönen und leckeren Abend beim "Restaurant Kaspar Hauser"

Wir haben es uns gut gehen lassen mit.....
...Tomatencremesuppe + Oliven-Foccacia als Vorspeise und danach...

...leckere "Schinken"-Pizza + Burrito :-)



-...dafür, dass ich meinen ersten selbst gezeichneten Adventskalender ausmalen "durfte".

Hat jemand von euch mit gemalt?




-...für ein total ruhiges, entspanntes und stressfreies Weihnachten mit schönen Spaziergängen und leckerem Essen.

Unser Essen am 24. : "Wheaty Vestagsbraten" (sehr lecker - was fertiges muss auch mal sein ;-) ), zusammen mit Kartoffelknödeln, Rotkohl und Bratensoße (3. Variante).
Am nächsten Tag hatten wir Besuch, da gab es statt dem Braten von "Wheaty" den selbst gemachten Soja-Hackbraten - wofür wir auch sehr gelobt wurden ("schmeckt fast wie Fleisch!") :-)



-...dafür, dass die "Unbelehrbaren" uns diesmal nur Geld, einen Tankgutschein und ein kleines Glas Marmelade (die mein Veggie verputzen wird ;-) ) zu Weihnachten geschenkt haben - so mussten wir nichts weiterverschenken oder spenden. Auch noch ein Grund, warum Weihnachten diesmal so entspannt war :-)



-...dafür, dass mein Veggie und ich immer weniger an Materiellem "haften", 
dadurch regelmäßig aussortieren und viel viel weniger kaufen als früher.

Eines Tages fällt dir auf, dass du 99% davon nicht brauchst. Du nimmst all den Ballast und schmeißt ihn weg. Denn es reist sich besser mit leichtem Gepäck. - Silbermond 
(Lied "leichtes Gepäck")

Wer dem Glück nachjagt, muss leichtes Gepäck haben. - Honore de Balzac

Leute mit leichtem Gepäck kommen am besten durch's Leben. - Jakob Bosshart

Gerümpel sammelt sich, wenn Energie stagniert und umgekehrt stagniert Energie, wo sich Gerümpel sammelt. - Karen Kingston



-...dafür, dass ich die "Weihnachtskilos" (2 kg), die ich mir über 3 Tage angefuttert hatte (unausgewogener und mehr essen als üblich...), 3 Tage nachher aber auch wieder los war :-)



-...für einen Besuch beim "Hans im Glück"

Wie ja schon beim letzten Mal geplant, habe ich mich diesmal nicht nur für den leckeren Salat "Rohköstlich" entschieden, sondern auch für eine Portion Hausbrot dazu (zum Hausbrot gibt es noch eine Soße nach Wahl). Mache ich jetzt immer so, dann habe ich einen super super leckeren Salat mit 2 Brotstangen + noch mehr von diesem leckeren Brot (und das auch noch warm!!) - wer macht mir eine Badewanne voll mit Salat und Hausbrot? ;-)
Sogar mein Veggie hat sich diesmal für eine kleine Portion Salat + kleine Portion Pommes entschieden, statt eine große Portion Pommes (1 Pfund) und fand es eine sehr gute Wahl :-)



-...dafür, dass wir uns einen lustigen Film im Kino angesehen haben: 
"Jumanji - willkommen im Dschungel"


Den ersten Teil (lang lang ist's her...) habe ich auch gesehen und kann mich erinnern, dass das nicht gerade mein Lieblingsfilm war ;-).
Die Fortsetzung ist aber wirklich gelungen - wenn man gerne lacht, viel Action mag, vielleicht auch noch "The rock"- und / oder Jack Black-Fan ist (die beiden sind einfach klasse im Film, aber genauso auch auf seine bekannt lustige Art Kevin Hart und Karen Gillan, die ich vorher nur als Nebula in "Guardians of the galaxy" kannte) und nicht alles hinterfragt (in einem Videospiel kann man nun mal Dinge machen, die im "richtigen Leben" nicht funktionieren... ;-) ) kann man eine schöne und lustige Zeit mit dem Film haben :-)



-...für ein sehr schönes und entspanntes Silvester zusammen mit Freunden bei uns zu Hause.
Es gab für alle afrikanischen Süßkartoffeleintopf (von dem alle sehr begeistert waren), 
gebackene Bohnen und Baguette. Mehr als genug davon, damit alle satt und zufrieden nach Hause gehen konnten ;-).



-...dafür, dass ich 2017 nur 1x richtig krank war (Magen-Darm-Grippe).



-...für einen schönen Abend zu zweit beim "Restaurant Boliwood".
Diesmal saßen wir in einem gemütlichen "Eck" mit schönem Bild an der Wand :-)

Arjuna mit Krishna als Wagenlenker bei der großen Schlacht von Kurukshetra (Handlung aus dem Mahabharata, wovon die Bhagavad Gita, die dort von Krishna offenbart wird, ein Teil ist).
Was auf dem Bild steht, kann ich euch leider nicht sagen.
[Edit: Die liebe Christa hat herausgefunden, was auf dem Bild steht. Und zwar der 7. Vers des 4. Kapitels aus der "Bhagavad gita": "Wann immer und wo immer das religiöse Leben verfällt und Irreligiösität überhandnimmt, zu der Zeit erscheine ich." (Krishna)]



-...für das 1. Sushi im neuen Jahr 2018 (beim Restaurant "Osaka")



-...dafür, dass bei neu ausprobierten Rezepten, die uns dann doch nicht so ganz zusagen, trotzdem manchmal ein Teil davon "umgewandelt" / für etwas anderes benutzt werden kann. So habe ich jetzt z. B. einen neuen leckeren Dip entdeckt: "Räucherkäse"-Dip :-)



-...für einen sehr frischen, aber wunderschönen Morgen: 
Sonnenschein, blauer Himmel, Vögel die fröhlich singen.
Das hieß für mich: warme Weste anziehen, Fenster auf und währenddessen eine Runde Yoga :-)



-...dafür, dass man Öl und zu viel Salz auch einfach ersetzen kann - so wie ich es bei den Rezepten "Nudeln mit Tomaten-Nuss-Pesto" + "Nudeln mit Tomaten-Pesto und Bohnen" gemacht habe.
Da wir ja mittlerweile salzärmer (und weniger Fett) essen, ist uns aufgefallen, wie mega salzig getrocknete Tomaten sind (so sehr, dass wir diese mittlerweile gar nicht mehr essen können...). 
Die habe ich jetzt in obigem Rezept ausgetauscht und nebenbei auch gleich das ganze Öl gestrichen.
Kleiner Tipp am Rande: bei vielen Rezepten hier auf dem Blog, die noch zu viel Öl / Salz enthalten (nicht alle, da manche Rezepte noch online sind, ich diese aber selbst nicht mehr koche...) werde ich auch nach und nach zu viel Fett / Salz ersetzen / streichen - schaut euch also ruhig nochmal bekannte Rezepte an ;-)


Montag, 22. Januar 2018

Nudeln mit Rosenkohl-Pesto

Zutaten für 2 Personen:
- 300 g Nudeln
- 500 g Rosenkohl
- 1 (rote) Zwiebel
- 35 g Mandeln
- 15 g Pinienkerne
  (altern. Cashewkerne / Mandeln)
- 2 EL Hefeflocken
- 1 EL Zitronensaft
- 1 EL Olivenöl
- 1/4 TL Kreuzkümmel gem.
- ein wenig Knoblauchgranulat
- Salz, Pfeffer

Den Rosenkohl von den äußeren schlechten Blättern befreien, waschen, den Strunk entfernen und dann vierteln. Die Zwiebel würfeln. Rosenkohl und Zwiebel zusammen in einer Schüssel mit Öl, Kreuzkümmel und Salz vermischen. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und ca. 10 min. bei 200° Umluft backen (wenn der Rosenkohl zu dunkel wird, evtl. vorher schon heraus nehmen).

Die Nudeln in der Zwischenzeit nach Packungsanleitung kochen.

170 g der Rosenkohl-Zwiebel-Mischung zusammen mit Hefeflocken, Zitronensaft, Mandeln, Pinienkernen, Knoblauchgranulat, Pfeffer und ca. 60 - 70 ml Wasser pürieren (kann ruhig noch etwas "stückig" bleiben).

Die gekochten Nudeln in eine Schüssel geben und mit dem Pesto vermischen. Die restliche Rosenkohl-Zwiebel-Mischung untermengen.

Guten Appetit!

Freitag, 19. Januar 2018

Vegan = teuer???


Vegan auf die billige Art
Die auf der Welt preiswertesten Lebensmittel sind Pflanzen:
- Bohnen, Samen und Linsen
- Lokale & saisonale Produkte
- Reis
- Kartoffeln
- Spinat, Grünkohl & anderes Grünzeug
- Kichererbsen
- Zwiebeln
- Hafer(flocken)
- Pasta


Montag, 15. Januar 2018

Gefüllte Paprika (4. Variante)

Zutaten für 2 Personen:
- 4 mittelgroße - große Paprika
- 400 g Rosenkohl
- 1 Zwiebel
- 100 g gemahlene Mandeln
- 100 g Cashewkerne
- 1 TL Zitronensaft
- 2 EL Basilikum
- 1/2 TL Rosmarin
- 1/2 TL Oregano
- ein wenig Knoblauchgranulat
- Salz, Pfeffer


Cashewkerne mind. 30 min. einweichen lassen und dann das Wasser abgießen.
Mit Zitronensaft, Basilikum, Knoblauch, Salz, Pfeffer und 150 ml frischem Wasser cremig pürieren.
Bis zum Servieren im Kühlschrank lagern.

Den Deckel von den Paprika abschneiden und aushöhlen.

Beim Rosenkohl den Strunk und die äußeren schlechten Blätter entfernen.
Waschen und dann in dünne Streifen schneiden.

Die Zwiebel würfeln und in einer Pfanne anbraten. Den Rosenkohl dazu geben und ein paar Minuten mit braten (so lange, bis er etwas zusammen gefallen und weicher ist, aber noch Biss hat). Mandeln, Rosmarin, Oregano, Salz und Pfeffer untermischen. Mit 150 ml Wasser ablöschen, alles gut vermengen und kurz köcheln lassen.

Die Paprika mit der Rosenkohl-Mischung füllen, auf ein Backblech oder in eine Auflaufform setzen und ca. 35 min. bei 160° Ober-/ Unterhitze backen.

Die Cashew-Basilikumcreme noch einmal durchrühren und über die gebackenen Paprika verteilen.

Guten Appetit!

Freitag, 12. Januar 2018

Bio könnte alle Menschen satt machen



>>Kann Bio die Welt ernähren? Ja, das geht. Allerdings braucht es dafür die Unterstützung der Verbraucher. Zu diesem Ergebnis kommt eine Gruppe von Wissenschaftlern der Welternährungsorganisation FAO, der Universitäten Aberdeen, Klagenfurt und Zürich unter Federführung des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) in einer Studie. Würden wir Menschen weniger tierische Produkte essen, weniger Nahrungsmittel wegwerfen und in der Tierhaltung weniger Kraftfutter wie Getreide und Soja (und dafür mehr Gras) verfüttern, könne der Bio-Landbau einen wichtigen Beitrag zur Welternährung leisten. Selbst neun Milliarden Menschen (prognostiziert für 2050) könnten damit ernährt werden – ohne mehr Land für den Anbau zu brauchen. Bei unverändertem Konsum würde die Umstellung auf ökologischen Landbau hingegen zu einem erhöhten Flächenverbrauch führen. Bei der Frage „Wer ernährt die Welt?“ betonen Kritiker stets, dass die Umstellung auf Bio aufgrund geringerer Ernten zu höherem Landverbrauch führten und deshalb keine Alternative sei. Ein weiteres Ergebnis der Studie: Durch die Umstellung auf Bio-Landbau werden wichtige Umweltprobleme angegangen – Treibhausgasemissionen werden vermindert und negative Auswirkungen der konventionellen Landwirtschaft wie hohe Pestizidbelastungen und Stickstoffüberschüsse reduziert. Das sei gut für Böden, Luft, Klimaschutz, Wasser und Artenvielfalt.
Eine nachhaltige Landwirtschaft mit allen positiven Auswirkungen auf die Natur ist also nur möglich, wenn wir Verbraucher mitziehen. Unser derzeitiges Konsumverhalten bietet dafür viel Spielraum – auch wenn Veränderungen schwerfallen: Aktuell werden in Deutschland jährlich rund 60 Kilogramm Fleisch pro Kopf verzehrt, das ist doppelt so viel wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) für angemessen hält. Zugleich wirft jeder rund 83 Kilo Lebensmittel pro Jahr weg.<< 

(Quelle: schrotundkorn)

Montag, 8. Januar 2018

Warmer Rosenkohl-Tempeh-Salat

Zutaten für 3 Personen:
- 750 g Rosenkohl
- 1 Zwiebel
- 200 g Tempeh
- 40 g Walnüsse
- 50 g Rosinen / Sultaninen
- 150 ml Orangensaft
- 1,5 EL Dattelsirup
- 1 EL Öl
- 1 EL Essig
- 2 EL Sojasoße
- 1/2 TL Liquid smoke
- ein wenig Knoblauchgranulat
- Salz, Pfeffer

Den Tempeh würfeln. 100 ml Orangensaft mit 1 EL Dattelsirup, Sojasoße, Liquid smoke und Knoblauch zu einer Marinade vermischen. Den Tempeh darin ein paar Stunden im Kühlschrank marinieren lassen (dabei zwischendurch umrühren / wenden).
Danach im vorgeheizten Ofen bei 180° Umluft in einer abgedeckten Auflaufform ca. 20 min. backen, Form öffnen und weitere ca. 15 min. backen.

Die Walnüsse grob hacken.

Beim Rosenkohl den Strunk und die äußeren schlechten Blätter entfernen.
Waschen und dann in dünne Streifen schneiden.
Für das Dressing 50 ml Orangensaft mit Öl, Essig, 1 TL Dattelsirup, Salz und Pfeffer vermischen.

Die Zwiebel würfeln und in einer Pfanne anbraten. Den Rosenkohl dazu geben und ein paar Minuten mit braten (so lange, bis er etwas zusammen gefallen und weicher ist, aber noch Biss hat).
Walnüsse, Rosinen und das Dressing untermischen. Evtl. mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Den gebackenen Tempeh unterheben.

Guten Appetit!

Kostenlose Homepage