Montag, 20. November 2017

Pilzbraten

Zutaten für 2 - 3 Pers. (Kastenform 20 cm):
- 250 g Champignons
- 1 kleine Zwiebel
- 1 Möhre
- 150 g Kürbiskerne
- 75 g Sonnenblumenkerne
- 70 g (Reis-)Mehl
- 1,5 EL Paprikapulver edelsüß
- 1 EL Thymian
- ein wenig Piment gemahlen
- 10 Tropfen Liquid smoke
- Salz


Die Champignons in kleine Stückchen schneiden und in eine Schüssel geben. Mit etwas Salz mischen und für ca. 1 Stunde ziehen lassen - so lange, bis die Champignons leicht saftig und von der Größe her etwas geschrumpft sind (zwischendurch umrühren).

In der Zwischenzeit die Zwiebel würfeln und die Möhre klein schneiden. Kürbiskerne und Sonnenblumenkerne im Zerkleinerer / Mixer mahlen.
Alle Zutaten zu den Champignons geben, gut vermischen und durchkneten.
Eine Kastenform mit Backpapier auslegen und den Pilzteig hinein drücken.

Im vorgeheizten Ofen bei 200° Ober- / Unterhitze 1 Std. abgedeckt backen,
danach noch ca. 10 min. offen.


Dazu passt z. B. Kartoffelbrei, KartoffelknödelSemmelknödel, Rotkohl und natürlich Bratensoße


Guten Appetit!

Freitag, 17. November 2017

Produkttipp

Das meiste Sauerkraut, das es zu kaufen gibt, ist pasteurisiert (auch wenn "frisch" draufsteht, kann es so sein) - schmeckt zwar dann trotzdem gut, aber gesünder, weil die Milchsäurebakterien dann noch leben, ist unerhitztes Kraut.

So wie dieses hier:

Schmeckt anders als pasteurisiertes Kraut, aber wirklich sehr gut
(das Sauerkraut von Eden schmeckt "intensiver" als das von Demeter - vermutlich durch mehr Salz und den zusätzlichen Wacholderbeeren - dadurch schmeckt es pur etwas besser.
Das Demeter-Sauerkraut ist milder, was aber auch etwas für sich hat,
 z. B. wunderbar zusammen mit Brot).
Ein paar Gabeln davon am Tag und meine Darmflora freut sich.... was ich gerne mache: Blumenbrot (Buchweizen ohne Salz), darauf Tomate-Basilikum-Aufstrich, dann 2 - 3 Gabeln Sauerkraut und als Krönung Kresse - mmmhh lecker :-).

Sauerkraut von Eden: Saisonal erhältlich von September bis April im 
Reformhaus (Vitalia) - Haltbarkeit wenige Wochen 
(wird vom Fass in einen 500g-Becher umgefüllt)

Sauerkraut von Demeter: Erhältlich im Bioladen (z. B. ebl) - Haltbarkeit mind. 7 Monate 
(der Weißkohl wird direkt ins Glas gegeben und beginnt dann dort zu gären)


Montag, 13. November 2017

Herbstkekse

Zutaten für ca. 15 Stück:
- 180 g Vollkorn-Dinkelmehl
- 65 g Dattelsüße
- 1 TL Zimt
- 1/2 TL gem. Vanille
- 1/2 TL Backpulver
- 40 g Kakao-Nibs (optional)
- 2 EL Mandelmus
- 100 g Kürbispüree / Süßkartoffelpüree

Bei Verwendung von Süßkartoffelpüree:
Eine kleine Süßkartoffel in Alufolie wickeln und im Ofen bei 200° Umluft ca. 35 - 45 min. backen. Die Kartoffel auskühlen lassen, schälen und dann mit dem Pürierstab pürieren.


Zuerst alle trockenen Zutaten (von Mehl bis Kakao-Nibs) miteinander in einer Schüssel vermischen. Danach Mandelmus und Püree untermischen. Mit den Händen gut verkneten.
Den Teig in (etwas mehr als) walnussgroße Stücke teilen und zu Bällchen formen.
Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und etwas flach drücken.
Im vorgeheizten Backofen bei 180° Ober- / Unterhitze ca. 10 - 15 min. goldbraun backen.

Guten Appetit!

Freitag, 10. November 2017

Eine Kleinigkeit für euch

Letztes Jahr habe ich mich sehr über den 
Ausmal-Adventskalender aus der "Happy way" gefreut - und hatte auch Spaß beim ausmalen :-)

Dieses Jahr wollte ich selbst einen zeichnen und im Dezember dann ausmalen.
Er ist nicht perfekt (...die Hauptsache ist ja, dass man ihn gut ausmalen kann ;-) ), ich möchte den Kalender aber trotzdem gerne mit euch teilen - vielleicht hat ja der / die ein oder andere auch Lust mit zu malen :-)

Ich habe zwei Versionen davon:

Für alle, die selbst den Kalender gestalten wollen, einen "leeren" Kalender:

Und für alle, die "nur" ausmalen möchten, einen komplett gezeichneten Kalender:


Dafür habe ich ein .pdf erstellt, damit ihr die / den Kalender ohne "Qualitätsverluste"
downloaden / ausdrucken könnt: Ausmal-Adventskalender


Viel Spaß beim zeichnen / ausmalen! :-)


Montag, 6. November 2017

Apfelstrudel

Zutaten für 1 großen Strudel:
Teig:
- 300 g Dinkel-Vollkornmehl
- 1 Prise Salz
- 1 EL Öl
- 150 ml Wasser
Füllung:
- 2 große Äpfel
- 6 - 8 Datteln
- 4 EL Rosinen
- 4 EL gemahlene Mandeln
- 1 1/2 TL Vanille gemahlen
- 1 TL Zimt
zusätzlich:
- etwas Öl

Alle Zutaten für den Teig vermengen und ein paar Minuten mit den Händen glatt kneten.
In Frischhaltefolie gewickelt mind. 1 Std. in den Kühlschrank geben.

Die Äpfel würfeln, Datteln sehr klein schneiden.
Gemeinsam mit den restlichen Zutaten für die Füllung in einer Schüssel vermischen.

Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben (der Teig ist ziemlich klebrig) und den Teig darauf dünn ausrollen. Mit ein wenig Öl bestreichen und die Füllung darauf geben, dabei ein paar cm der Ränder frei lassen. Den Teig über die Füllung einklappen und verschließen (dabei darauf achten, dass möglichst wenige dicke Teigschichten entstehen). Die Oberseite mit ein wenig Öl bestreichen und dann kreuzförmig einschneiden.

Im vorgeheizten Backofen bei 200° Umluft ca. 20 min. backen.

Guten Appetit!

Freitag, 3. November 2017

Nicht Fleisch, nicht Fisch


>>Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, warum wir beim Essen eigentlich zwischen Fleisch und Fisch unterscheiden? An bestimmten Tagen kommen bei vielen Menschen Fisch- statt Fleischgerichte auf den Tisch. Und selbst einige, die sich als Vegetarier bezeichnen und Fleisch meiden, verzehren trotzdem noch Lachs, Forelle und Co. Dass wir Fisch nicht als Fleisch betrachten, hat meistens einen religiösen oder traditionellen Hintergrund. Wissenschaftlich gesehen jedoch ergibt das keinen Sinn. Denn schließlich handelt es sich in beiden Fällen um Muskeln, Fett und Bindegewebe von Tieren. Und selbst die Eiweißstruktur ist identisch. Es gibt noch einen weiteren Grund, warum wir diese Unterscheidung überdenken sollten. Die Biologie und die Verhaltensforschung liefern immer häufiger Belege für die Ähnlichkeit zwischen Fischen und anderen Tieren: Auch sie sind sensible Individuen, die Schmerzen und Angst empfinden sowie Gefühle und soziale Bedürfnisse haben. Dass wir Fischen so viel bisher nicht zugetraut haben, liegt wohl daran, dass sie uns so fremd sind: Sie leben unter Wasser, fühlen sich kalt an und sind stumm. Stellen Sie sich vor, Fische könnten schreien. Dann würde Angeln sicher kaum noch als „entspannende“ Freizeitbeschäftigung gelten. Fischen aber tun wir das ohne Weiteres an – und noch vieles mehr: Wir reißen sie mit Netzen aus großen Tiefen, wobei sie innere Verletzungen erleiden. Und an Bord der Trawler sterben sie einen qualvollen Erstickungstod, werden vom Gewicht ihrer Artgenossen erdrückt oder lebendig tiefgefroren. All das lässt sich einfach verhindern, und zwar auf unseren Tellern. Wenn da kein Fleisch drauf ist, gehört da
auch kein Fisch drauf. Zum Glück gibt es inzwischen gute pflanzliche Alternativen zu Fisch, die dem Original in Geschmack und Konsistenz in Nichts nachstehen. Einige davon finden Sie auch in Ihrem Reformhaus. Probieren Sie mal!<<




Montag, 30. Oktober 2017

Sauerkrauteintopf

Zutaten für 3 Personen:
- 500 g Sauerkraut
- 500 g Kartoffeln vorw. festkochend
- 1 große Zwiebel
- 1 große Paprika
- ca. 400 ml passierte Tomaten
- 400 g gewürfelte Tomaten (1 Dose)
- 2 Lorbeerblätter
- 1 TL Paprikapulver edelsüß
- Salz, Pfeffer




Kartoffeln, Zwiebel und Paprika klein würfeln.
In einem großen Topf die Zwiebel anbraten. Kartoffeln dazu geben und kurz mitbraten.
Mit den passierten und gewürfelten Tomaten ablöschen.
Die Lorbeerblätter dazu geben und offen bei geringer - mittlerer Hitze 15 min. köcheln lassen.
Das Sauerkraut untermischen und weitere 10 min. köcheln lassen (wer es flüssiger mag, einfach etwas Gemüsebrühe dazu geben).
Die Paprika hinzufügen und 5 min. weiter köcheln lassen.
Die Lorbeerblätter entfernen und mit den Gewürzen abschmecken.

Guten Appetit!

Freitag, 27. Oktober 2017

Dankbarkeit - 102


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen, wofür ich dankbar bin / die letzten Wochen war.

Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog (wer die Liste nicht veröffentlichen will, kann auch ganz alleine für sich eine erstellen,  z. B. regelmäßig in einem schönen Notizbuch).

Mel schreibt auch eine Dankbarkeitsliste, 
ebenso wie von Zeit zu Zeit Ramona - schaut doch mal bei den beiden vorbei!




Ich bin dankbar...


-...für einen schönen Abend zusammen mit Veggie und Schwager beim "more"



-...dafür, dass ich beim Joggen super Fortschritte mache



-...für den netten Menschen, den ich beim joggen begegnen durfte, der mir einen "guten Lauf!" gewunschen hat



-...für den tollen Blumenkohl, den ich im Bioladen gefunden habe: lila!


Der Herbst ist lecker und bunt (z. B. auch mit lila Möhren) :-).
Wer es noch nicht weiß: Je mehr Farbe ein Obst / Gemüse hat, desto mehr Antioxidantien sind enthalten => lila Blumenkohl hat also mehr als weißer, rote Zwiebeln mehr als weiße / gelbe und rote Äpfel mehr als grüne :-)



-...für den schönen Sonnenaufgang




-...für schöne Herbstspaziergänge.



-...für einen schönen Abend zusammen mit Freunden beim "Cafe Tibet"



-...dafür, dass ich (ohne wirklich das Ziel darauf gelegt zu haben) seit kurzem meine Jeanshosen um 1 weitere Kleidergröße kleiner kaufen kann (damit habe ich nun 3 Größen kleiner im Vergleich zu mir als Teenager....!). Ich habe mit der Zeit schon gemerkt, dass meine Jeans immer lockerer sitzen und "größer werden", aber dass mir jetzt eine kleinere Größe passt, hätte ich nie für möglich gehalten (ich dachte, eine enger geschnittene tut's auch...) :-).

Die zuckerfreie Ernährung, zusammen mit Krafttraining und Joggen haben das möglich gemacht... und das ganz ohne Diät, Verzicht oder sonstige "Qualen" (zuckerfrei bedeutet für mich keinen Verzicht, das ist mittlerweile für mich "Normalzustand" - warum auch nicht, ich habe kein Bedürfnis nach zugesetztem Zucker und es geht mir soooooooooo viel besser ohne.... kleiner Tipp: Heißhunger auf Süßes kann Zinkmangel bedeuten) - im Gegenteil, manchmal denke ich mir, wie ich so viel essen kann ohne direkt wieder dicker zu werden (früher ging das schnell....) :-D



-...für den Glücksfall, der mir ein Paar Leguanos mit ordentlichem Rabatt verschafft hat :-).

Vor mehreren Wochen habe ich aus Langeweile ein wenig Instagram durchstöbert. Und was finde ich da? Ein Bild, dass mein Veggie von mir und meinen Leguanos gemacht hat (und sich hier auf dem Blog befindet), auf der Seite von Leguano Amerika (außerdem noch auf Facebook, wo es munter geteilt wurde). Durch die freundliche Nachfrage, wie es denn mit meiner "Modelgage" aussieht (ich unterstelle erst mal niemandem eine böse Absicht - was es auch nicht war, laut Erklärung wurden Bilder vertauscht...), habe ich jetzt ein neues und sehr vergünstigtes Paar Leguano Sneaker.
Genau zur richtigen Zeit, denn meine alten Sneaker (türkis) wurden, genauso wie meine alten Ballerinas, oben löchrig (Leguano hat mittlerweile ein wenig das Design und die Stoffzusammensetzung geändert - bei der alten Variante der Ballerina und Sneaker war der Stoff oben dünner in "Netzoptik" - bei der neuen Variante sollte dies nicht mehr vorkommen).

Meine neuen Sneaker in blau :-)

Hier schön zu erkennen: das "Netz", das mit der Zeit stellenweise immer größere Löcher bildet (die neuen Varianten der Ballerina und Sneaker haben kein "Netz" mehr, sondern sind durchgängig aus einem Stoff)



-...für leckeres Sushi vom "Osaka"



-...für eine schöne und interessante Erfahrung: Joggen im Nebel - eine ganz andere Welt (optisch und akustisch)!



Montag, 23. Oktober 2017

Reis mit Weißkohl-Curry

Zutaten für 3 Personen:
- 300 g Reis
- 1 kleiner Weißkohl
- 1 Zwiebel
- 100 ml Kokosmilch
- 1 EL Zitronensaft
- 1 TL Senfkörner
- ein wenig Knoblauchgranulat
- 2 Prisen Chilipulver
- 1/2 TL Currypulver
- 1 TL Kreuzkümmel gem.
- 1/2 TL Koriander gem.
- 1 TL Kurkuma
- 1 Prise Zimt
- Salz, Pfeffer
optional: 2 EL Kokosraspel

Weißkohl in dünne Streifen schneiden, Zwiebel würfeln. Reis nach Packungsanleitung kochen.

In einem großen Topf ein klein wenig Öl auf mittlerer Flamme erhitzen, Senfkörner hinein und nach deren Aufplatzen Zwiebel, Knoblauch, Chili, Currypulver, Kreuzkümmel, Koriander, Kurkuma, Zimt und Pfeffer hinzufügen. Kurz anbraten. Weißkohl (und Kokosraspel) dazu geben, ein paar Minuten mit anbraten. Mit Kokosmilch und Zitronensaft ablöschen. Alles gut durchmischen und dann abgedeckt auf niedriger Hitze ca. 15 - 20 min. köcheln lassen (solange, bis der Weißkohl zusammengefallen und weicher ist), dabei zwischendurch immer wieder umrühren. Mit Salz abschmecken.

Guten Appetit!

Freitag, 20. Oktober 2017

Produkttipp

Genau richtig jetzt in der "Erkältungszeit":


"Ingwerstücke ohne Zuckerzusatz" von Lihn


Auch wer gerne frischen Ingwertee trinkt (so wie wir regelmäßig), muss sich evtl. an den Geschmack und die Schärfe gewöhnen - aber dann sind 1 - 2 Stück am Tag (oder je nach Belieben) eine super Vorbeugung gegen Erkältungen und andere Krankheiten. Und wenn's euch dann doch mal erwischt, werdet ihr damit bestimmt ganz schnell wieder gesund :-)


(erhältlich im Reformhaus, z. B. Vitalia)


Montag, 16. Oktober 2017

Spitzkohl-Linsen-Salat

Zutaten für 1 Schüssel:
- 1 kleiner - mittlerer Spitzkohl
- 1 Möhre (Foto: lila Möhre)
- 75 g Berglinsen
- 50 g Walnüsse
- 2 EL Zitronensaft
- 1,5 - 2 EL (Raps-)Öl
- Salz, Pfeffer







Die Linsen nach Packungsanleitung kochen.

Den Spitzkohl in Streifen schneiden (Strunk vorher entfernen). In eine Schüssel geben, mit etwas Salz bestreuen und mit den Händen ein paar Minuten durchkneten, bis er weich geworden und ungefähr die Hälfte des Volumens verloren hat.

Die Walnüsse grob zerkleinern / hacken. Die Möhre in feine Streifen schneiden.

Linsen, Walnüsse und Möhre mit dem Spitzkohl vermengen. Zitronensaft, Öl, Salz und Pfeffer hinein geben. Alles gut vermischen und dann im Kühlschrank ein paar Stunden ziehen lassen.

Guten Appetit!

Freitag, 13. Oktober 2017

Öfter mal aus dem System ausbrechen tut gut...

Ich wünsche euch, dass ihr immer eure Farben behaltet
(oder zumindest immer wieder ganz schnell zurück bekommt) :-)


Unbedingt auch den Abspann mit anschauen.... :-)


Montag, 9. Oktober 2017

Nudeln mit Rotkohl und Nusscreme

Zutaten für 2 - 3 Personen:
- 300 g Nudeln
- 1 kleiner Rotkohl
- 1 Zwiebel
- 60 g gemahlene Nüsse
  (bei mir: je 20 g Cashew, Mandeln,
   Haselnüsse)
- 1/4 TL Kreuzkümmel gem.
- 2 EL Zitronensaft
- ein wenig Knoblauchgranulat
- Salz, Pfeffer



Den Rotkohl in Streifen schneiden, Zwiebel würfeln. Die Zwiebel in einem großen Topf anbraten. Danach den Kohl dazu geben und ein paar Minuten mit anbraten - so lange, bis der Kohl weich und ca. auf die Hälfte zusammen gefallen ist. Dann den Kreuzkümmel untermischen.
In der Zwischenzeit die Nudeln kochen.
Die Nüsse zusammen mit 50 ml Wasser, Zitronensaft und den Gewürzen mit dem Pürierstab cremig pürieren.
Die gekochten Nudeln und die Nusscreme zum Rotkohl in den Topf geben. Alles gut vermischen.

Guten Appetit!

Freitag, 6. Oktober 2017

Es muss ja nicht gleich die ganze Welt sein, ein größerer Teil würde auch reichen...


Wenn die ganze Welt vegan werden würde, 
dann würde dies bis 2050 das Leben von 8,1 Millionen Leuten retten.

Laut einer neuen Oxford-Studie würde die Welt ebenso 1,5 Billionen Dollar für die Gesundheitsversorgung, verlorene Arbeitstage und reduzierte Treibhausgas-Emissionen einsparen.

Rezept: Um dein Leben zu retten + das von 8 Millionen anderen
-> Ernähre dich vegan
- reich an Gemüse, Obst, Bohnen, Nüssen, Samen und Vollkornprodukten


Kostenlose Homepage