Mittwoch, 30. Dezember 2015

Dankbarkeit - 47


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen (ich versuche es zumindest ;-) ), wofür ich dankbar bin / die letzten Tage war.
Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog.

Bei Karmindra und der Wolkengängerin gibt es auch immer wieder eine Dankbarkeitsliste - schaut doch auch mal bei den zwei Lieben vorbei!



Ich bin dankbar...


-...für den schönen und langen Weihnachts-Waldspaziergang zu zweit :-)

Also mir macht es nichts aus, dass kein Schnee liegt :-)



-...für die schöne Familien-Weihnachtsfeier bei uns zu Hause.

Wir haben es uns gut gehen lassen mit Räuchertofu-Schnecken als Vorspeise,
dann als Hauptgericht Nussbraten mit Semmelknödeln und Bratensoße,
als Abschluss gab es für jeden ein Stück Walnuss-Eistorte - also genug zum danach rumrollen ;-)

Unser Neffe hat von uns zu Weihnachten und zum Geburtstag (er hat Ende Januar) ein Lego-Piratenschiff bekommen, dass wir dann auch fleißig aufgebaut haben :-).

War ganz schön viel Arbeit...



-...für den schönen Kino-Nachmittag zusammen mit meinem Veggie.

Wir haben uns "Ich bin dann mal weg", die Verfilmung von Hape Kerkelings Buch, angeschaut.
Das Hörbuch davon habe ich mir vor geschätzt 8 Jahren angehört und war davon ganz angetan - da habe ich mich dann richtig gefreut, dass das Buch verfilmt wird :-).

Der Film ist wirklich sehr schön gemacht - man kann mitlachen, mitweinen, sich freuen, mitleiden, hoffen.... richtig richtig schön :-).


Montag, 28. Dezember 2015

Dinkelbällchen

Zutaten für ca. 12 Stück:
- 240 g Dinkelschrot (alternativ Grünkern)
- 250 ml Gemüsebrühe
- 1 große Zwiebel
- 2 EL Senf
- 2 EL Hefeflocken
- 4 EL Kichererbsenmehl (geröstet)
  + mehr zum mehlieren
- Salz, Pfeffer





Den Dinkelschrot in einem Topf mit der Gemüsebrühe kurz aufkochen und dann 20 min. quellen lassen. Die Zwiebel sehr fein hacken und mit den restlichen Zutaten zum Dinkel in den Topf geben.
Alles gut verkneten und Bällchen daraus formen. In etwas Kichererbsenmehl wenden und goldbraun frittieren. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und dann z. B. mit Salat servieren.

Guten Appetit!

Mittwoch, 23. Dezember 2015

Dankbarkeit - 46


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen (ich versuche es zumindest ;-) ), wofür ich dankbar bin / die letzten Tage war.
Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog.

Bei Karmindra und der Wolkengängerin gibt es auch immer wieder eine Dankbarkeitsliste - schaut doch auch mal bei den zwei Lieben vorbei!



Ich bin dankbar...


-...für mein drittes Mandala :-).
Das erste habe ich (grob) nach Anleitung gemalt, das zweite ungefähr zur Hälfte mit Anleitung, dieses komplett ohne Anleitung, das macht es für mich noch schöner :-).
Diesmal habe ich dickes Papier als Unterlage für das dünne Papier benutzt und siehe da... nur ein ganz kleines Loch durch den Zirkel - perfekt.




-...dafür, dass ich ein tolles Chillstep-Internet-Radio gefunden habe (meine bevorzugte Musikrichtung beim Malen oder anderweitiger Entspannung, bei der ich entspannt, aber nicht schläfrig werden möchte).


-...dafür, dass wir wieder lecker im "Tasty leaf" essen waren. 
Das letzte Mal dieses Jahr - es ist ja nicht so, dass wir dieses Jahr nicht mehr hingehen wollten, aber das Tasty macht Urlaub bis Anfang Januar ;-).


-...für den schönen TV-Abend mit meinen Veggie.
Wir haben uns die allerletzte Folge von "Schlag den Raab" angeschaut (mit einem lachenden und einem weinenden Auge) - es war eine tolle Sendung und ein schöner Abschied von Stefan Raab.
Jetzt werden wir unseren Sat-Receiver verschenken / verkaufen, da "Schlag den Raab" schon seit Ewigkeiten das Einzige war, was wir noch im TV angeschaut haben.
Unser Fernsehbildschirm wird jetzt nur noch zum DVD schauen und Videospiele spielen angeschaltet :-).


Dienstag, 22. Dezember 2015

Leere Tonne - Wegwerfstopp für Supermärkte


>>50 Pro­zent aller Lebens­mit­tel wer­den weg­ge­wor­fen: Jeder zweite Kopf­sa­lat, jede zweite Kar­tof­fel und jedes fünfte Brot. Das meiste davon endet im Müll, bevor es über­haupt den Ver­brau­cher erreicht.....
Die Super­märkte spie­len eine zen­trale Rolle bei der Ver­rin­ge­rung der Lebens­mit­tel­ver­schwen­dung. Zum einen schmei­ßen sie selbst ton­nen­weise ess­bare Lebens­mit­tel weg, weil ein Min­dest­halt­bar­keits­da­tum näher rückt oder eine braune Stelle ein Stück Obst oder Gemüse weni­ger ästhe­tisch erschei­nen lässt. Zum ande­ren haben sie in der Geschichte des gro­ßen Weg­wer­fens eine Schar­nier­funk­tion: Sie ent­schei­den durch ihre Beschaf­fungs­pra­xis mit dar­über, wie viel Gemüse als unver­käuf­lich auf den Äckern ver­bleibt. Durch ihre Wer­bung und Kauf­an­reize mit­tels Son­der­an­ge­bo­ten und Groß­ge­bin­den steu­ern sie, was und wie­viel Kon­su­men­tIn­nen mehr nach Hause tra­gen, als sie eigent­lich benö­ti­gen. Das führt zu einem Kon­sum­rausch und ver­schärft die Über­pro­duk­tion ent­lang der gesam­ten Produktionskette.....
Frank­reich hat den Weg­werf­stopp für Super­märkte zum Gesetz gemacht. Wal­lo­nien (ein Teil Bel­gi­ens) schon 2014. Es ver­bie­tet Lebens­mit­tel­händ­lern, unver­kaufte Ware ein­fach weg­zu­wer­fen. Unver­kauf­tes soll gespen­det wer­den, es kann auch als Tier­nah­rung oder als Kom­post für die Land­wirt­schaft zum Ein­satz kom­men. Ver­bo­ten ist es künf­tig auch, ess­bare Lebens­mit­tel für den Kon­sum unge­eig­net zu machen, zum Bei­spiel durch den Ein­satz von Chlor. Grö­ßere Super­märkte (ab 400 Qua­drat­me­tern) müs­sen einen Ver­trag mit einer kari­ta­ti­ven Orga­ni­sa­tion über die Abgabe von Lebens­mit­tel­spen­den schlie­ßen. Das Thema soll auch im Schul­un­ter­richt eine wich­tige Rolle spie­len.<<

Bitte unterschreibt die Petition der Kampagne "Leere Tonne", damit in Deutschland auch ein Wegwerfstopp eingeführt wird.



 ☆ Zusätzlich könnt ihr euch bei Foodsharing engagieren - entweder ehrenamtlich als Foodsaver oder indem ihr Lebensmittel, die ihr nicht (mehr) benötigt, weiter verschenkt (wird von mir immer wieder mal gemacht - wir probieren einfach zu viel ;-) ) 





Montag, 21. Dezember 2015

Grünkern-Bohnen-Bratlinge (2. Variante)

Zutaten für ca. 8 - 10 Stück:
- 150 g Grünkernschrot
- 240 g gekochte Kidneybohnen
  (96 g getrocknet)
- 1 Zwiebel
- 250 ml Gemüsebrühe
- 85 g Paniermehl
- 1 EL Senf
- 1 EL Tomatenmark
- 1 EL Paprikapulver edelsüß
- 1/2 TL Kreuzkümmel gemahlen
- 1 EL Thymian
- 1 TL Liquid Smoke
- Salz, Pfeffer

Getrocknete Bohnen über Nacht einweichen und am nächsten Tag 1,5 - 2 Std. köcheln lassen.
Dosenbohnen abtropfen lassen.
Bohnen mit dem Pürierstab / Mixer pürieren.

Die Zwiebel in feine Würfel schneiden. In einem Topf anbraten. Nach ein paar Minuten den Grünkernschrot dazu geben und kurz mitbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen.
Halb abgedeckt bei geringer Hitze 5 - 10 min. köcheln lassen (dabei immer wieder umrühren).
Etwas auskühlen lassen, danach das Bohnenpüree und die restlichen Zutaten untermischen. Mit den Händen zu einer gleichmäßigen Masse verkneten. Zu Bratlingen formen und in einer Pfanne von beiden Seiten goldbraun braten.

Tipp: Die Bratlinge schmecken kalt noch besser!

Guten Appetit!

Freitag, 18. Dezember 2015

Produkttipp

Yeah, Tulsiiiiii! :-)

"Pukka drei Tulsi"

Ich habe euch ja bereits den leckeren Tee "Zeit zum entspannen" vorgestellt - eine Mischung, die hauptsächlich, aber nicht nur Tulsi enthält.
Jetzt habe ich auch einen reinen Tulsi-Tee im Bioladen (Denn's) entdeckt.
Üblicherweise wird ein reiner Tulsi-Tee aus den 3 verschiedenen Sorten:
Rama-, Krishna- und Vana-Tulsi gemacht - so auch bei diesem.

Schmeckt lecker und tut richtig gut - mein neuer Lieblingstee! :-)


♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡

Hier nochmal eine Übersicht, warum Tulsi (neben dem Geschmack) so toll ist:
- es hilft Stress abzubauen und damit besser umzugehen
- Tulsi spielt im Ayurveda eine große Rolle, es gleicht die drei Doshas aus
- Tulsi enthält viele Antioxidantien
- Tulsi stärkt das Immunsystem
- es wirkt antibakteriell, antiviral und antifungal
- es wirkt schmerzlindernd
- es wirkt gegen vorzeitige Alterung
- es wirkt fiebersenkend, gegen Übelkeit, Erbrechen und Krämpfe
- es senkt den Cholesterinspiegel
- Tulsi ist gut bei Diabetes, da es einen gesunden Blut-Glukose-Faktor unterstützt
- Tulsi verbessert die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit
- es hilft bei Menstruationsbeschwerden
- es reinigt die Atemwege
- es schützt Herz, Lunge und Leber
- es reinigt das Blut

Tulsi ist außerdem im Hinduismus eine heilige Pflanze:
In Indien stehen bei sehr vielen Häusern am Eingang oder im Hof eine Tulsi-Pflanze. 
Tulsi repräsentiert Vishnu bzw. seine Inkarnation Krishna. Zweige oder Blätter davon sind bei Gottesdiensten zu Ehren Vishnus / Krishnas eine wichtige Opfergabe. Auch die Pflanze selbst wird, da sie Vishnu respräsentiert, verehrt und angebetet. Die Pflanze soll göttlichen Schutz geben und die Blätter davon haben eine so reinigende Wirkung, dass diese sogar Sünden abwaschen können - deshalb werden Tulsi-Blätter oft Sterbenden unter die Zunge gelegt und in das Feuer geworfen, in dem die Toten verbrannt werden.
Aus dem Holz der Tulsi-Pflanze werden außerdem Malas (Gebetsketten) hergestellt.

♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ ♡ 


(erhältlich im Bioladen oder z. B. bei alles-vegetarisch)

Donnerstag, 17. Dezember 2015

Bohnenschnitzel

Zutaten für 4 Stück:
- 240 g gekochte weiße Bohnen
  (96 g getrocknet)
- 6 EL Seitanfix (altern. Kichererbsenmehl)
- 2 EL Speisestärke
- 1 TL* Kreuzkümmel gemahlen
- 1/2 - 1 TL* Paprikapulver
- 1 TL* Kräuter der Provence
- 1/2 TL Salz
- 1 EL Zitronensaft
- 60 ml Sojamilch
  (+ mehr zum panieren)
- ca. 40 g Cornflakes ungesüßt
  (Tipp: Davert Vollkorn)
- ca. 40 g Paniermehl

Getrocknete Bohnen 8 - 12 Std. einweichen, danach 1 1/2 - 2 Std. köcheln lassen.

Die Bohnen mit einem Kartoffelstampfer oder einer Gabel zerstampfen. Seitanfix, Speisestärke, Kreuzkümmel, Paprikapulver, Kräuter und Salz untermischen. Zitronensaft und Sojamilch einrühren und alles mit den Händen gut durchkneten. Abgedeckt mind. 20 min. ruhen lassen.
Cornflakes in einem Teller / Schüssel zerbröseln und mit dem Paniermehl vermischen. In eine weitere Schüssel etwas Sojamilch (ca. 50 ml) geben. Aus dem Bohnenteig 4, ca. 1 cm dicke Schnitzel formen und zuerst in der Sojamilch wenden, danach in die Cornflakes-Mischung drücken.
In einer Pfanne ein paar Minuten von jeder Seite goldbraun braten.

Guten Appetit!


* Einen intensiveren Geschmack erhalten die Schnitzel mit einer größeren Menge / evtl. weiteren 
  Gewürzen - einfach mal damit experimentieren, wie sie euch am besten schmecken :-)

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Dankbarkeit - 45


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen (ich versuche es zumindest ;-) ), wofür ich dankbar bin / die letzten Tage war.
Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog.

Bei Karmindra und der Wolkengängerin gibt es auch immer wieder eine Dankbarkeitsliste - schaut doch auch mal bei den zwei Lieben vorbei!



Ich bin dankbar...


-...für mein zweites selbstgemaltes Mandala :-)
(diesmal ungefähr nur zur Hälfte nach Anleitung)

Ich habe diesmal dickeres Papier benutzt - besser für die Arbeit mit dem Zirkel, schlechter beim Ausmalen (ich benutze Filzstifte, damit saugt sich das Papier voll und die oberste Schicht löst sich dadurch etwas). Da muss ich wohl noch ein wenig mit den Materialien experimentieren :-).




-...dafür, dass ich es zu 99% schaffe, meinen inneren Schweinehund, der sich zwar selten, aber trotzdem immer mal wieder meldet, zu überwinden. 
Der will mir immer weiß machen, dass es doch viel besser ist, keinen Sport zu machen - schon gar nicht wenn's draußen nicht nach Sonnenschein und warmen Temperaturen aussieht. 
Aber ich weiß es besser und bin danach jedes Mal froh, doch raus gegangen zu sein - tut einfach gut und macht glücklich, egal bei welchem Wetter :-).



-...dafür, dass wir einen tollen Laden für Künstlerbedarf in der Nähe haben. Ist eigentlich ein Großhandel, aber man kann auch privat dort einkaufen - richtig toll für einen Hobbykünstler wie mich, nicht so gut für den Geldbeutel, weil ich da ständig einkaufen könnte :-D ;-).
Habt ihr vielleicht einen Mann zuhause, den es die ganze Zeit in den Baumarkt zieht oder seid vielleicht selbst einer?....Dann könnt ihr mich ja verstehen - dieses Geschäft ist mein Baumarkt :-D.

"Boesner" - gibt es 31x in Deutschland, vielleicht ja auch bei euch :-)



-...dafür, dass die Baustelle endlich soweit ist, dass ein Großteil der Straße wieder geteert werden konnte.


-...dafür, dass wir zu zweit lecker Pizza essen waren :-).


-...dafür, dass ich vor 3 Jahren eine Gruppe von "älteren Damen", wie sie sich selbst 
liebevoll nennen ;-), kennen gelernt habe und ich mich mit ihnen 1 - 2x im Monat 
zum gemeinsamen Singen treffen darf.
Am letzten Termin vor Weihnachten machen wir immer eine kleine Weihnachtsfeier - die diesjährige war für mich bis jetzt die schönste. Noch dazu hat mir jede von ihnen zum Abschied (wir sehen uns erst wieder Mitte Januar) gesagt und gezeigt, wie schön es ist, dass ich bei ihnen bin und es so toll mit den "alten Damen" aushalte ;-). Sie haben mich mit sooooooooooooo viel Liebe überschüttet, mir wurde richtig warm ums Herz :-))))).


Dienstag, 15. Dezember 2015

Vegan unterwegs

Lecker vegan Pizza essen in Nürnberg?

Könnt ihr im "Anderland - Pizzagarten & Biersalon"



Im Anderland gibt es sehr leckere Pizzen, auf Wunsch mit Dinkelteig und mit veganem Käse belegt. Dabei seid ihr nicht alleine auf die Karte beschränkt, sondern könnt auch nach euren Wünschen Zutaten hinzufügen / weglassen.

Und wer zusätzlich noch gerne Bier trinkt, der ist dort auch gut aufgehoben, da es im Anderland bis zu 60 verschiedene Biere gibt (deshalb "Biersalon").

Für mich gab es seeeeeeeeehr leckere Pizza (Weizen) mit Champignons, Spinat und veganem Käse.

Mein Veggie hat sich für die Antipasti-Pizza, ebenfalls mit veganem Käse, entschieden.


Johannisstraße 140
90419 Nürnberg


Freitag, 11. Dezember 2015

Walnuss-Eistorte

Zutaten für eine kleine Kuchenform (16 - 18 cm):
- 5 Bananen
- 100 g Datteln
- 200 g Walnüsse
- 200 g gemahlene Haselnüsse
- evtl. etwas Pflanzenmilch










Die Bananen am Vortag einfrieren
(halbiert, in Scheiben geschnitten etc. - je nachdem, wie gut euer Mixer ist).

Die Datteln evtl. ein paar Stunden in Wasser einweichen und die Walnüsse bis auf 8 - 10 St. (für die Deko) evtl. in einer Küchenmaschine zerkleinern / mahlen (je nach Mixer). Die eingefrorenen Bananen etwas antauen lassen.

Die (abgegossenen) Datteln in den Mixer geben und mit 150 ml Wasser pürieren, bis ein glattes Mus entsteht. 2 EL davon mit den Haselnüssen vermischen, gut zu einem Teig verkneten und als Boden in die Kuchenform geben. Die Bananen und Walnüsse mit zum Dattelmus in den Mixer geben und zu einer Eiscreme pürieren - wenn ihr keinen Hochleistungsmixer besitzt, evtl. ein wenig Pflanzenmilch dazu geben, dann funktioniert es besser.

Die Creme auf dem Boden verteilen und mit den restlichen Walnüssen dekorieren.
In der Kühltruhe gefrieren lassen, bis die Torte schnittfest ist (bei mir waren das ca. 5 Std.).
Wer die Torte länger im Kühlfach lässt, sollte sie evtl. vor dem Servieren etwas auftauen lassen.
Nach dem Anschneiden schnell servieren, damit sich die Torte nicht verflüssigt.

Guten Appetit!

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Nussbraten

Zutaten für 4 Personen:
- 75 g Sojagranulat
- 250 g Cashewkerne
- 80 g Mandeln
- 40 g Walnüsse
- 2 EL Ei-Ersatz (z. B. 3Pauly)
- 1 Zwiebel
- 1 Möhre
- 50 g Paniermehl
- 40 g Hefeflocken
- 2 EL Tomatenmark
- 1/2 kleiner Bund Petersilie
- Salz, Pfeffer

Das Sojagranulat in heißem Wasser ein paar Minuten einweichen lassen (evtl. mit Rauchsalz, geräuchertes Paprikapulver, Liquid smoke). Danach in ein großes Sieb geben und gut abtropfen lassen.
Cashewkerne, Mandeln und Walnüsse in einer Küchenmaschine zerkleinern / mahlen.
Den Ei-Ersatz mit 8 EL Wasser verrühren. Die Petersilie hacken.
Die Zwiebel würfeln, die Möhre raspeln und beides in einer Pfanne anbraten.
Das Sojagranulat, die zerkleinerten Nüsse, die angebratene Zwiebel-Möhren-Mischung, Paniermehl, Hefeflocken, Tomatenmark, Petersilie, Salz, Pfeffer und den angerührten Ei-Ersatz in eine große Schüssel geben und gut vermischen. Ein paar Minuten durchkneten und dann den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform (30 cm) geben.
Im vorgeheizten Backofen bei 175° Umluft ca. 45 min. backen.

Dazu passt Kartoffelbrei, Kartoffelknödel, Semmelknödel, Bratensoße.....

Tipp: Sollte etwas übrig bleiben, den Braten am nächsten Tag am besten kalt essen - aufgewärmt 
         könnte es sein, dass er sonst eher nach Nusskuchen schmeckt ;-).


Guten Appetit!

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Dankbarkeit - 44


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen (ich versuche es zumindest ;-) ), wofür ich dankbar bin / die letzten Tage war.
Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog.

Bei Karmindra und der Wolkengängerin gibt es auch immer wieder eine Dankbarkeitsliste - schaut doch auch mal bei den zwei Lieben vorbei!



Ich bin dankbar...


-...dafür, dass sich Nordic-Walker untereinander freundlich grüßen :-)


-...für mein allererstes komplett selbstgemaltes Mandala :-)....
Ich male schon seit Kindheit an sehr gerne.
Ich male gern (einfach so) aus, ich habe schon mehrere Malen-nach-Zahlen-Bilder fertig gestellt und ich probiere auch gerne andere Maltechniken aus, wie z. B. Zentangle.
Für Zentangle habe ich mir extra ein Anleitungsbuch gekauft - nachdem ich das nun nach langer Zeit "durchgearbeitet" und gemerkt habe, dass Zentangle zwar ganz schön, aber nicht DIE Maltechnik für mich ist, kam das nächste Projekt dran: selbst ein Mandala malen (nicht nur ein fertiges ausmalen).
Dafür habe mir eine Anleitung auf Youtube angeschaut und mich ganz grob danach gehalten ;-).

Mein Mandala besteht zwar aus ein paar "Happy accidents" und aus ein paar "unhappy" (schon allein dadurch, dass ich zu dünnes Papier benutzt habe und der Zirkel dadurch ein großes Loch hinterlassen hat), aber ich finde es trotzdem wunderschön - dazu ein Zitat der lieben Wolkengängerin: "Male für dich und deine bezaubernde Seele" - das habe ich damit gemacht :-))).
Das wird auf jeden Fall nicht mein letztes Mandala gewesen sein, da mir das Malen davon wirklich sehr gefällt und gut tut :-).




-...dafür, dass ich (vor mehreren Monaten schon) eine neue Musikrichtung entdeckt habe: Chillstep.
Lasse ich meistens nebenbei laufen wenn ich male, da die Musik entspannend, aber nicht einschläfernd wirkt ;-).





-...für den schönen Abend mit ein paar Freunden im "Cafe Tibet"

Ich glaube, dort gibt es einen neuen Koch - die Portionen werden jetzt in einer extra Schale serviert, das Gemüse ist kleiner geschnitten (davor war es immer ziemlich "grob" geschnitten) und ich glaube auch es schmeckt ein ganz kleines bisschen anders... aber trotzdem immer noch sehr sehr lecker.



-...dafür, dass es meinem Cousin, den Umständen entsprechend, wieder ziemlich gut geht.
Er hatte vor mehreren Wochen einen schweren Unfall und ist seitdem in einer Spezial- / Rehaklinik. Erst jetzt hatten wir die Möglichkeit ihn zu besuchen (Asche auf mein Haupt...), aber er hat sich trotzdem sehr über unseren Besuch gefreut und wir, dass er so gut aussieht und sich auch so fühlt :-).



-...dafür, dass bei dem Krankenbesuch auch überraschend jemand aufgetaucht ist, mit dem ich "nur" über 5 Ecken irgendwie verwandt bin und deshalb eher selten sehe, aber mich trotzdem immer wieder riiiiiiiiiiiiiesig freue, wenn ich ihn sehe :-).



-...dafür, dass es im Bioladen wieder Kumquats zu kaufen gibt - ich lieeeeeeeeeeeebe Kumquats :-)




Dienstag, 8. Dezember 2015

Montag, 7. Dezember 2015

Bratkartoffeln mit Brokkoli und Bohnen

Zutaten für 2 - 3 Personen:
- 750 g vorwiegend festk. /
  festkochende Kartoffeln

- 1 großer Brokkoli
- 240 g gekochte weiße Bohnen
  (96 getrocknete)
- 50 g Walnüsse
- 1 TL Bohnenkraut
- 1 EL Zitronensaft
- Salz, Pfeffer



Getrocknete Bohnen 8 - 12 Std. einweichen, danach 1 1/2 - 2 Std. köcheln lassen.

Kartoffeln 15 - 20 min. vorkochen, danach in dünne Scheiben schneiden. 
Brokkoli in Röschen teilen. Walnüsse grob hacken / zerkleinern.
Die Kartoffeln in einer Pfanne knusprig braten - kurz bevor diese fertig sind, Brokkoli, Bohnen, Walnüsse und Bohnenkraut dazu geben und mitbraten. Zitronensaft untermischen. 

Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Guten Appetit!

Freitag, 4. Dezember 2015

Unterwegs vegan essen mit Lunch Vegaz

In der Firmenkantine gibt es außer Salat nichts veganes (wenn es überhaupt eine Kantine gibt...)?
Unterwegs auf Geschäftsreise und keine Möglichkeit sich vollwertig vegan zu ernähren?
Oder muss es beim Essen einfach mal richtig schnell gehen?
Dafür haben sich Govinda Thaler und sein Team "Lunch Vegaz" ausgedacht, die gesunde und vegane Alternative zum Fast food.


Die Gerichte (30 verschiedene und alle davon komplett vegan) soll es in Zukunft im Supermarkt, in der Tankstelle und weiteren Anlaufstellen geben (auch im Krankenhaus), außerdem ist ein Automat mit Aufwärmfunktion geplant (z. B. für Büros, Schulen, Bahnhöfe...).
Und noch ein Pluspunkt oben drauf: Die Gerichte werden nicht in Plastik, sondern in einer kompostierbaren Verpackung aus Zuckerrohr verpackt sein.

Auch wenn ich persönlich hauptsächlich mit frischen Zutaten selbst zuhause koche, finde ich die Idee sehr gut, es hat ja schließlich nicht jeder immer und überall die Möglichkeit dazu (und auch bei mir muss es hin und wieder mal schnell gehen).

Um das Projekt zu starten, benötigt das Lunch-Vegaz-Team allerdings noch Hilfe bei der Finanzierung einer Verpackungsmaschine.

Wenn euch das Projekt gefällt und ihr bei der Realisierung helfen möchtet, könnt ihr das auf
Startnext bis Ende Januar 2016 tun.
Möchtet ihr euch vorher noch mehr über "Lunch Vegaz" informieren, dann schaut einfach mal auf der Lunch-Vegaz-Homepage vorbei.





Donnerstag, 3. Dezember 2015

Kokos-Linsen-Dal

Zutaten für 2 - 3 Personen:
- 1 Zwiebel
- 125 g rote Linsen
- 200 ml Kokosmilch
- 200 g gewürfelte Tomaten (Dose)
- 1/2 TL Ingwer gemahlen
- 1 TL Kreuzkümmel gemahlen
- 1/2 TL gelbe Senfkörner
- 1 TL Garam Masala
- 1/2 TL Kurkuma
- 1/2 TL Koriander gemahlen
- 1 - 2 Prisen Cayennepfeffer
- 1 TL Zitronensaft
- Salz

Die Zwiebel würfeln und in einem großen Topf anbraten. Die Gewürze dazu geben und kurz mit anbraten (evtl. zwischendurch mit ein bisschen Wasser ablöschen, damit nichts anbrennt). Linsen, Kokosmilch, Tomaten und 125 ml Wasser hinein geben und offen bei geringer Hitze ca. 20 min. köcheln lassen (dabei immer wieder umrühren). Zitronensaft untermischen, mit Salz abschmecken und weitere 10 min. köcheln lassen.

Mit Reis und / oder Naan-Brot servieren.

Guten Appetit!

Mittwoch, 2. Dezember 2015

Dankbarkeit - 43


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen (ich versuche es zumindest ;-) ), wofür ich dankbar bin / die letzten Tage war.
Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog.

Bei Karmindra und der Wolkengängerin gibt es auch immer wieder eine Dankbarkeitsliste - schaut doch auch mal bei den zwei Lieben vorbei!



Ich bin dankbar...


-...dafür, dass es im Bioladen kurzfristig eine für mich total neue Gemüsesorte gab:
Rübchen Goldball.
Kann man roh essen, gekocht, gebraten... ähnlich wie Kohlrabi - roh schmeckt das Rübchen auch verwandt nach Kohlrabi nur ohne "grün". Angebraten schmeckt es nach einer Mischung aus Kohlrabi und Möhre. Solltet ihr das Rübchen auch noch nicht kennen und es irgendwo sehen: mitnehmen, schmeckt lecker! :-)

Der bessere Kohlrabi in gold ;-)


-...dafür, dass wir es einfach nicht lassen können, nach einem Denn's-Einkauf beim Brezen-Kolb lecker essen zu gehen :-D

Mmmhh... lecker vegane (Hummus) Breze :-)


-...für den schönen Abend zu zweit beim "Osaka".

Als Vorspeise gab es für meinen Veggie und mich leckere Gemüse- / Pilz-Spieße

Als Hauptgericht habe ich mich für den Tofu-Teller entschieden 
(auf dem Foto schon halb aufgefuttert, da ich immer erst ans Essen denke :-D ), 
für Sushi ist es mir momentan zu kalt draußen ;-)


-...für die (bis jetzt) größten Minipaprikas, die ich ernten durfte :-)


Dienstag, 1. Dezember 2015

Verrückte aus verschiedenen Epochen



1616: "Die Erde umkreist die Sonne"
1852: "Keine Person sollte in Sklaverei leben"
1905: "Frauen haben das gleiche Recht zu wählen wie Männer"
2014: "Tiere sollten nicht für unser Vergnügen leiden"

Stimmen der Gesellschaft: "Idiot!", "Gotteslästerung!", "Unruhestifter!", "Irrer!"

Montag, 30. November 2015

Naan-Brot

Zutaten für 4 Stück:
- 1/4 Würfel Frischhefe (10,5 g)
- 50 ml lauwarmes Wasser
- 2 EL Sojajoghurt (natur)
- 2 EL Sojamilch
- 2 EL Öl
- 220 g Mehl (Weizen 550 /
  Dinkel 630 / Dinkel-Vollkorn)
- 1/3 TL Backpulver
- 1/2 TL Salz





Die Hefe in das Wasser bröseln und etwas auflösen lassen. Joghurt, Milch und Öl dazu geben und verrühren. In einer großen Schüssel Mehl, Backpulver und Salz vermischen.
Die Flüssigkeit unterrühren und ein paar Minuten zu einem glatten Teig verkneten.
Die Schüssel mit einem feuchten Tuch abdecken und an einem warmen Ort 2 - 4 Stunden gehen lassen. Teig noch einmal kurz durchkneten und dann in 4 Stücke teilen.
Die Teigstücke zu ca. 0,5 - 1 cm dicken Fladen ausrollen. Eine Pfanne (evtl. ganz leicht eingeölt) komplett erhitzen und die Fladen darin von beiden Seiten jeweils ein paar Minuten ausbacken, bis diese leicht gebräunt sind.

Guten Appetit!

Mittwoch, 25. November 2015

Dankbarkeit - 42


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen (ich versuche es zumindest ;-) ), wofür ich dankbar bin / die letzten Tage war.
Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog.

Bei Karmindra und der Wolkengängerin gibt es auch immer wieder eine Dankbarkeitsliste - schaut doch auch mal bei den zwei Lieben vorbei!



Ich bin dankbar...


-...für das "Luxusgut" Strom.
Der Bagger auf der Baustelle hat ein Stromkabel erwischt - bis das wieder gerichtet war, hatte die ganze Straße bei uns für 4,5 Std. keinen Strom.
Da merkt man erst mal, für was man alles Strom benötigt (und dass es zur Not aber auch ohne geht).
Zum Glück hat man als Veganer keine stark verderblichen Lebensmittel im Kühlschrank / in der Gefriertruhe :-D.


-...für den kleinen Schneemann, den mir mein verrückter Veggie aus dem ersten Schnee gebaut hat (für die Wohnung!) :-D



-...dafür, dass mein Veggie und ich nun schon 13 Jahre - davon 3 Jahre verheiratet - glücklich zusammen sind :-).


-...für den Zauber, wenn im Wald Schnee von den Bäumen rieselt :-)


Dienstag, 24. November 2015

Zitat des Tages

"In jeder Minute, die man mit Ärger verbringt, versäumt man 60 glückliche Sekunden." - 
William Somerset Maugham

Montag, 23. November 2015

Apfelbrot

Zutaten für 3 kleine Brote
(alternativ 1/2 der Zutaten f. 1 großes Brot):
- 1 kg Äpfel
- 150 g Walnüsse
- insgesamt 150 g getrocknete Früchte
  (wie z. B. Datteln, Aprikosen...)
- 150 g Rosinen
- 8 TL Lebkuchengewürz
- 4 TL Backpulver
- 500 g Mehl
  (Dinkel 630 / Weizen 550 / Dinkel-Vollkorn)



Die Äpfel schälen und fein reiben. Walnüsse grob hacken, die getrockneten Früchte klein würfeln. Zusammen mit den Rosinen und dem Lebkuchengewürz gut vermischen. Das Backpulver mit dem Mehl dazu geben und mit den Händen verkneten, bis sich alles gut verbunden hat. 3 kleine Brote daraus formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Bei 180° Umluft ca. 1 Stunde backen.

Gut verpackt hält es sich mehrere Tage
(theoretisch - wenn ihr es nicht schon vorher verputzt, da es so lecker schmeckt! ;-) ).

Hinweis: Durch die vielen Äpfel können die Brote so aussehen / sich anfühlen, als wären sie nicht ganz durch - das täuscht :-)

Guten Appetit!

Freitag, 20. November 2015

Buchstäblich blühender Pflanzenschutz

Mit der Natur, statt gegen sie - wie effektiv dieses Konzept sein kann, haben nun Schweizer Agrarökologen eindrucksvoll gezeigt: Blühstreifen aus Wildblumen schützen benachbarte Weizenfelder vor Schädlingsbefall und erhöhen die Erträge deutlich.

Bereits seit einiger Zeit sorgen ökologisch bewusste Bauern wieder für Natur-Oasen im Bereich ihrer Nutzflächen: Sie säen Wildpflanzen-Mischungen aus, die zu sogenannten Blühstreifen, Säumen oder Buntbrachen heranwachsen. Diese Maßnahmen werden in Deutschland auch bereits teilweise durch öffentliche Einrichtungen gefördert. Ziel ist es, die Biodiversität zu erhöhen und Tieren natürliche Nahrungs-, Fortpflanzungs- und Rückzugsbiotope zu bieten.

Klar war bereits, dass sich darunter auch landwirtschaftliche Nützlinge befinden, die einen Beitrag zur biologischen Schädlingsbekämpfung leisten können. Die Forscher um Matthias Tschumi vom Schweizer Kompetenzzentrum für landwirtschaftliche Forschung Agroscope haben nun gezeigt, wie wichtig dieser Aspekt ist.

Im Rahmen ihrer Studie haben die Wissenschaftler 20 Weizenfelder in den Kantonen Zürich und Aargau untersucht. Zehn von ihnen besaßen einen bunten Rahmen aus Wilder Möhre, Wiesen-Margeriten, Echtem Labkraut und rund 40 weiteren heimischen Wildpflanzen. Bei der anderen Hälfte der untersuchten Felder fehlte dieser Ackersaum. Der Vergleich der beiden Anbaukonzepte kam zu dem Ergebnis: Die Weizenfelder mit Blühstreifen erbrachten bis zu zehn Prozent höhere Erträge als die Vergleichsflächen. Das entspricht einem Gewinn von rund 350 Schweizer Franken pro Hektar, sagen die Forscher.

Sie führen den Effekt der Blühstreifen auf den reduzierte Schädlingsbefall zurück. Das betrifft vor allem die berüchtigten Getreidehähnchen: Diese Käfer nagen besonders intensiv an den Weizenerträgen. Den Forschern zufolge waren die gefräßigen Krabbler und auch ihre Larven in der Nachbarschaft der Säume oder Buntbrachen deutlich seltener zu finden. Dies liegt daran, dass die Naturstreifen Feinden der Schädlinge - wie Laufkäfern und räuberischen Wanzen - Schutz und zusätzliche Nahrung bieten.

Somit lautet das Fazit: Landwirte tun mit den Blühstreifen nicht nur der Natur etwas Gutes, sie bekommen auch etwas zurück. Die bunten Säume erfüllen damit ausgesprochen vielfältige Funktionen: Sie bringen wieder mehr Biodiversität in landwirtschaftlich genutzte Regionen, fördern den Artenschutz und können einen beachtlichen Beitrag zum Pflanzenschutz leisten. Und auch ein weiterer Aspekt sollte nicht unerwähnt bleiben: Wildblumen sind schön! Ein Spaziergang durch bunt gesäumte Felder kann Menschen viel Freude schenken.

(Quelle: natur.de)

Donnerstag, 19. November 2015

Kürbiscremesuppe

Zutaten für 2 - 4 Personen:
- 1 großer Hokkaido-Kürbis
- 2 Möhren
- 1 Zwiebel
- 6 Cocktailtomaten
- 150 ml Orangensaft
- 400 ml Kokosmilch
- 1 Prise Currypulver
- Salz, Pfeffer





Das Gemüse klein schneiden (beim Hokkaido ruhig die Schale dran lassen) und in einem großen Topf ein paar Minuten anbraten. Mit Orangensaft und Kokosmilch ablöschen.
Abgedeckt ca. 15 - 20 min. bei geringer - mittlerer Hitze köcheln lassen (bis das Gemüse weich ist). Alles pürieren und mit den Gewürzen abschmecken.

Guten Appetit!

Mittwoch, 18. November 2015

Dankbarkeit - 41


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen (ich versuche es zumindest ;-) ), wofür ich dankbar bin / die letzten Tage war.
Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog.

Bei Karmindra und der Wolkengängerin gibt es auch immer wieder eine Dankbarkeitsliste - schaut doch auch mal bei den zwei Lieben vorbei!



Ich bin dankbar...


-...für die frische Luft im Wald.
Momentan schätze ich die Waldluft noch mehr als sonst, da in unserer Straße seit mehreren Wochen eine Baustelle ist - durch die Bagger und LKW ist der Gehalt an Abgasen doch ziemlich hoch hier (die Abwasserrohre werden ausgetauscht - zum Glück ist die Baustelle schon ein gutes Stück weiter gewandert und nicht mehr direkt vor der Haustür).

Frische Luft und Sonnenschein :-)


-...für den Regenbogen - ohne Bogen und ohne Regen, oder so ;-)

In den Wolken leuchtet es bunt


-...für das liebe kleine fremde Mädchen, dass mich fröhlich mit "Guten Tag" begrüßt hat, als ich zufällig an einem Auto vorbei gegangen bin, aus dem sie ausgestiegen ist.


-...dafür, dass durch Zufall (oder war es Fügung, Schicksal... nennt es wie ihr wollt :-D ) eine liebe Person auf meinen Blog gefunden hat, die auch Bhakti Yoga praktiziert.
Mit ihr hatte ich schon einen regen Austausch per eMail - schön, sich auch mal mit jemanden über das Thema austauschen zu können :-).


-...für meine erste Minipaprika-Ernte :-)))).
Ich habe die Paprika, nachdem sie komplett orange geworden sind, noch ca. 1 Woche hängen lassen (bis sie ein klein wenig "schrumpelig" geworden sind) - hat mein Veggie so befohlen ;-) - trotzdem schmecken sie leider nicht süßlich, sondern eher "grün" (liegt wahrscheinlich an der Jahreszeit vermutet mein Veggie). Macht aber nix, dann werden die eben nicht roh gegessen sondern weiterverarbeitet :-).



-...dafür, dass meine Eltern erlaubt haben, ihren Dachboden zu durchwühlen ;-). Eigentlich habe ich etwas bestimmtes gesucht (und dann doch nicht gefunden), dabei habe ich aber ein altes wunderschönes Märchenbuch entdeckt (habe ich früher gerne drin gelesen) - das musste unbedingt mit :-).

"Ein Bräutigam für Fräulein Maus" von Maung Htin Aung


-...dafür, dass wenn schon eine Baustelle in der Nähe ist (siehe oben), dass dann wenigstens die Bauarbeiter freundlich sind :-).
Ein Baufahrzeug hat meinem Fahrrad (inkl. Anhänger) und mir den Weg versperrt - ein Bauarbeiter hat mit einem breiten Lächeln das Fahrzeug weggefahren, so dass ich durch konnte.



Dienstag, 17. November 2015

Die berüchtigte Gehirnwäsche von Veganern ;-)



Ich denke es ist in Ordnung, dass Brandy und Kevin vegan sind, so lange sie ihre Kinder keiner Gehirnwäsche unterziehen über das was sie essen sollen!

Montag, 16. November 2015

Reis mit Spitzkohl in Erdnuss-Soße

Zutaten für 2 - 3 Personen:
- 200 - 300 g Reis
- 1 kleiner Spitzkohl
- 1 Zwiebel
- 3 EL Erdnussmus
- 1 TL Currypulver
- 1/2 TL Kreuzkümmel gemahlen
- 1 Prise Muskat
- 2 EL Sojasoße
- 1 TL Zitronensaft




Spitzkohl in Streifen schneiden, Zwiebel würfeln. Den Reis nach Packungsanleitung kochen.
Die Zwiebel in einer Pfanne anbraten. Spitzkohl dazu geben und ein wenig mitbraten (bis er etwas zusammen gefallen ist). Mit 220 ml Wasser ablöschen und abgedeckt 10 min. bei geringer Hitze köcheln lassen. Erdnussmus, Currypulver, Kreuzkümmel, Muskat, Sojasoße und Zitronensaft unterrühren. Nochmal abdecken und kurz köcheln lassen.

Guten Appetit!

Freitag, 13. November 2015

Krebs durch Lippenpflege?

>>Die Position der Stiftung Warentest ist eindeutig: "Wegen der Testergebnisse raten wir von Lippenprodukten, die mit Mineralöl hergestellt werden, ab." Das Fazit kam nach einer Untersuchung von 25 Kosmetikprodukten auf Mineralölbasis, darunter Cremes, Babypflege, Melkfett, Vaseline. Alle enthielten MOAH, das sind aromatische Kohlenwasserstoff-Verbindungen, von denen einige nach Ansicht der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA ein "karzinogenes Risiko" darstellen, also möglicherweise krebserregend wirken. Lippenpflegestifte werden von der Stiftung Warentest als besonders gefährlich eingestuft, weil die Inhaltsstoffe von den Lippen abgeleckt werden und in den Körper gelangen. Auch Vaselinen sollten daher nicht am Mund verwendet werden. Sie waren im Test mit bis zu neun Prozent MOAH die am stärksten belasteten Produkte. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) geht zwar davon aus, dass Mineralölprodukte nicht oder nur in sehr geringen Mengen über die Haut aufgenommen werden und sieht "nach derzeitigem Kenntnisstand" keine gesundheitlichen Risiken. Gleichzeitig räumt das Institut "Datenlücken" ein, die eine Bewertung erschweren, insbesondere bei Aufnahme über den Mund.
Stiftung Warentest verweist dazu auf eine Untersuchung aus der Schweiz: Diese zeigte, dass bei stillenden Frauen, die Brust und Brustwarzen mit Salben oder Vaseline cremten, der Mineralölgehalt in der Muttermilch schnell und deutlich anstieg. Viele Produkte auf Mineralölbasis werden zudem speziell für beschädigte Haut empfohlen, zum Beispiel Cremes für Neurodermitis. Da sei es sehr wahrscheinlich, so Stiftung Warentest, dass Mineralöle durch die Haut in den Körper gelangen. Konventionelle Hersteller verwenden die sehr preisgünstigen Mineralöle seit Jahrzehnten. Bisher war man davon ausgegangen, dass das Öl frei von MOAH ist, da es in mehreren Schritten gereinigt wird. Erst jetzt, nach einem Zufallsfund in Körperöl, hat Stiftung Warentest eine Testmethode weiterentwickelt, die für den Nachweis von MOAH in Lebensmittel erprobt ist. "Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte auch andere mineralölhaltige Kosmetika meiden", warnt Stiftung Warentest. Dazu zählen Sonnenschutzmittel, Deos, Make-up, Haarwachs, Haargel und Zahnhaftcremes. Die Suche auf dem Etikett wird allerdings durch die Vielfalt der Bezeichnungen erschwert, darunter Mineral Oil, Paraffin, Paraffinum Liquidum, Cera Microcristallina, Microcristallina Wax, Ceresin, Ozokerit und Petrolatum.
Einfacher und für die Gesundheit am sichersten ist es, sich auf zertifizierte Naturkosmetik zu verlassen. Auch ohne Blick aufs Etikett steht fest: Mineralöle dürfen nicht eingesetzt werden.<<

(Quelle: schrotundkorn)

Mittwoch, 11. November 2015

Dankbarkeit - 40


Die Dankbarkeit ist der Schlüssel zur Zufriedenheit. - Ernst Ferstl
In einem dankbaren Herzen herrscht ewiger Sommer - Celia Layton Thaxter
Dankbare Menschen entdecken überall Geschenke. - Hanno Nuhm

Mit Dankbarkeit wird man glücklicher, zufriedener, ist weniger gestresst und soll sogar besser schlafen - mehr als genug Gründe, öfter mal daran zu denken, für was wir alles dankbar sein können.

Deshalb werde ich euch hier regelmäßig mitteilen (ich versuche es zumindest ;-) ), wofür ich dankbar bin / die letzten Tage war.
Wer macht mit? :-) Hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder erstellt selbst einen Post dazu auf eurem Blog.

Bei Karmindra und der Wolkengängerin gibt es auch immer wieder eine Dankbarkeitsliste - schaut doch auch mal bei den zwei Lieben vorbei!



Ich bin dankbar...


-...dafür, dass wir schon das zweite Mal dieses Jahr (woho! ;-) ) unter der Woche ins Kino gegangen sind:
Im Cinecitta lief als Event für 3 Tage die Dokumentation "Pedal the world" - am letzten Tag davon waren wir im Kino und haben nicht schlecht gestaunt, als sich das ganze Kino bis auf den letzten Platz gefüllt hat. Zurecht, denn Felix hat mit seiner Reise eine faszinierende Doku erschaffen - und noch dazu ist er ein lustiger und netter Kerl :-) (einzig der Ton war manchmal nicht so gut, da an manchen Stellen zu laut):


Passend dazu ein Hinweis auf Carmen's vegane Weltreise mit dem Fahrrad: 
Vegan World Friendship tour
(sie ist schon eine Weile in Georgien und wollte eigentlich durch's momentane "Krisengebiet" fahren - ich vermute, sie verhandelt gerade mit Russland, um einen anderen Weg zu nehmen... Russland ist aber was das Thema betrifft ziemlich "zickig", wie man auch bei "Pedal the world" sieht...)


-...für den schönen und leckeren Abend zusammen mit Freunden im "Tasty leaf".

Als Vorspeise gab es "gebratene Tempeh-Taler an geröstetem Butternutkürbis" - soooooooooo lecker - die beim Tasty wissen wirklich, wie man Tempeh richtig lecker zubereitet (Tempeh-Taler gab es schon ein paar Mal und diese waren jedes Mal mega gut). Leider wurde das Foto nicht so gut (hätte ich wohl eine andere Kameraeinstellung wählen sollen...) und noch dazu habe ich erst nach einem verputzten Taler ans fotografieren gedacht - ich hoffe, ihr verzeiht mir :-D

Auch hier leider keine Top-Foto-Qualität und schon angefuttert :-D, aber lecker war's :-):
"Brokkolibratlinge an Curryschaum mit Kartoffelwedges"


-...dafür, dass wir schon das zweite Mal dieses Jahr (und nochmal woho! ;-) ) Sonntags ins Kino gegangen sind:
Wir haben uns den Film "Voll verzuckert - that sugar film" angeschaut
(läuft momentan im Metropolis).
Wie ihr ja vielleicht schon mitbekommen habt, versuche ich schon seit Anfang des Jahres meines Zuckerkonsum sehr stark herunter zu fahren (klappt schon sehr sehr gut) - da ist dann natürlich eine Doku über Zucker perfekt, um mich noch weiter in meinem Vorhaben zu stärken :-).
Die Doku ist wirklich sehr unterhaltsam, lustig (hat sogar genau den Humor und die Fantasie meines Veggies getroffen) und man lernt eine ganze Menge - und das auch noch leicht verständlich, da schön einfach und optisch erklärt.
Für mich persönlich habe ich auf jeden Fall aus dem Film die Motivation mitgenommen, nicht "nur" auf zugesetzten Zucker (und -Ersatz) zu verzichten, sondern auch noch weniger Säfte zu trinken (da sich darin erschreckend viel Zucker befindet, mit dem der Körper nichts anfangen kann und dann als Fett einlagert...).
Ihr müsst nicht gleich komplett auf Zucker verzichten, aber vielleicht ist der Film ja auch für euch ein Schubs weiter Richtung Gesundheit - von meinem Veggie und mir auf jeden Fall "Daumen hoch" dafür :-).



-...für den wundervollen Herbst:
In der Früh herrlicher Sonnenschein bei der Fahrt (mit dem Rad) zum einkaufen, mittags bewölkt und windig, aber dafür umso mehr Spaß dabei, über Wege zu düsen, bei denen man den Untergrund vor lauter Blättern nicht mehr sieht (dank neuer Reifen kein Problem) :-) - Herbst ist abwechslungsreich und macht Spaß :-)))))

Kostenlose Homepage