Donnerstag, 28. August 2014

Bananen-Haselnuss-Cookies

Zutaten für ca. 15 Stück:
- 3 Bananen
- 50 g gemahlene Haselnüsse (oder auch mehr)
  [alternativ andere gem. Nüsse, z. B. Mandeln]
- 220 g Mehl (Dinkel-Vollkorn / Dinkel 630)
- 80 ml Sojamilch
- 1/2 TL gem. Vanille
- 1/2 TL Backpulver
- 1 Prise Salz
- optional: Schokodrops /
  grob zerkleinerte Cashewkerne



Die Bananen pürieren und mit den restlichen Zutaten gut vermischen.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen und mit einem Esslöffel kleine Teighäufchen darauf setzen.
Im vorgeheizten Backofen bei 180° Ober-/Unterhitze ca. 20 min. backen.

(Nach dem Backen sind die Cookies noch sehr weich - nach dem Abkühlen werden diese ein wenig fester)

Guten Appetit!

Mittwoch, 27. August 2014

Sehenswerte Dokus

Wer es noch nicht gesehen hat - diese Dokumentationen waren eine der ersten Dokus, die mir die Augen geöffnet haben und den Weg bereitet haben zur Biokäuferin -> Vegetarierin -> Veganerin (keine Angst, ihr werdet damit nicht automatisch zum Veganer ;-) ).
Sollte jeder einmal gesehen haben!

Monsanto - Mit Gift und Genen
(es gibt leider keine komplette Version mehr online - aber hier wenigstens ein "Trailer" für euch)



Unser täglich Gift - Wie die Konzerne unsere Lebensmittel vergiften



Food inc. - Was essen wir wirklich
(hier nur ein Trailer für euch - den ganzen Film in englisch könnt ihr hier sehen)



Aspartam - wie wir systematisch vergiftet werden


Dienstag, 26. August 2014

Bin ich froh, dass ich mir das nicht mehr antue....

Hiobsbotschaft für Hobbygrillmeister: Tester haben in abgepacktem, mariniertem Grillfleisch Antibiotika-resistente MRSA-Keime gefunden. 14 Prozent der Proben in mehreren deutschen Städten waren belastet. Die Keime können Wundinfektionen und Entzündungen der Atemwege hervorrufen.
Abgepacktes, mariniertes Grillfleisch ist einer Stichprobe im Auftrag der Grünen zufolge häufig mit Keimen belastet, die gegen bestimmte Antibiotika resistent sind. 14 Prozent der in 13 Städten genommenen Proben seien positiv auf sogenannte MRSA-Keime, besser bekannt als Krankenhauskeime, getestet worden.
Das bestätigte die Grünen-Bundestagsfraktion am Sonntag laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Spiegel". Die Keime können nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung Wundinfektionen und Entzündungen der Atemwege hervorrufen. Gegen einige Antibiotika sind die Keime resistent.
Untersucht wurde Grillfleisch aus allen gängigen Supermarktketten und Discountern, wie es aus Grünen-Fraktionskreisen hieß. Fündig seien die Tester in Kiel, Berlin und Münster geworden. Laut "Spiegel" wurden MRSA-Keime etwa bei Schweinenackensteaks in Pfeffermarinade oder marinierten Putenhacksteaks nachgewiesen.
Für das Auftauchen der Keime ist nach Ansicht der Grünen ein übermäßiger oder falscher Einsatz von Antibiotika in der Massentierhaltung verantwortlich. "Die verschiedenen Keimresistenzen sind eine tickende Zeitbombe", erklärte der agrarpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Friedrich Ostendorff. Die Bundesregierung habe bisher keine entscheidenden Maßnahmen ergriffen, um den Missbrauch von Antibiotika in der Massentierhaltung zu stoppen.

Ende Mai hatten die Grünen bereits in mehreren Wurstprodukten problematische Keime gefunden. In zehn von 63 Wurstproben seien ESBL-Keime nachgewiesen worden, die ebenfalls gegen gängige Antibiotika resistent sein können.
Rund 30.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland, weil sich mit einem antibiotikaresistenten Erreger infiziert haben. Diese sogenannten ESBL-Keime („Extended Spectrum Beta-Lactamasen“) entwickeln spezielle Enzyme, welche die Medikamente unwirksam machen. Viele der Erreger sind längst gegen mehrere der insgesamt sieben Antibiotika-Wirkstoffgruppen resistent, bei einigen Keimen wirkt kein einziges Präparat mehr. Sie finden sich nicht nur in Krankenhäusern, sondern aufgrund ihres Einsatzes in der Tiermast auch zunehmend in Nahrungsmitteln.
Um darauf hinzuweisen, hat die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen eine Stichproben-Analyse in Auftrag gegeben. In 13 Städten, unter anderem Berlin, Leipzig, Düsseldorf, Hannover und Kiel, kauften die Tester verschiedene Fleisch- und Wurstprodukte. In Bäckereien, Supermärkten und Discountern erwarben sie dabei unter anderem Mett, Teewurst, Schinken oder Salami. Bei allen getesteten Waren handelte es sich um sogenannte Rohwurstsorten, die bei der Herstellung weder erhitzt noch gebrüht werden.
Ein zertifiziertes Labor testete anschließend 63 Proben dieser Wurst- und Schinkenprodukte auf ESBL - mit erschreckendem Ergebnis: Zehn der Produkte waren mit antibiotikaresistenten Keimen belastet. Der Verzehr dieser Waren wäre also gesundheitsschädlich gewesen.
Besonders häufig fanden die Tester ESBL-Keime in Mettprodukten wie Mettbrötchen oder Zwiebelmett: Sie beanstandeten acht von 36 untersuchten Produkten, das sind insgesamt 22 Prozent aller Proben. Damit hat sich die hygienische Qualität von Mett sogar verschlechtert, bei einem Test im Jahr 2012 hatten 16 Prozent die Bakterien aufgewiesen.
Die höchste Keimbelastung fanden die Labormitarbeiter bei den getesteten Produkten aus Putenfleisch: In sechs von neun Proben traten die gefürchteten Erreger auf. Die Grünen führen das auf die Beliebtheit dieser Fleischsorte zurück: Um die hohe Nachfrage zu decken, würden vor allem Tiere gezüchtet, die schnell wachsen und viel Fleisch ansetzen. Diese hockten dann in viel zu engen Ställen und litten aufgrund des Bewegungsmangels häufig unter Entzündungen der Sohlenhaut. Die wiederrum würden die Züchter mit Antibiotika bekämpfen.

(Quelle: focus.de)

Donnerstag, 21. August 2014

Ideenwerkstatt - August

Sarah von "Glowing life" hat sich eine sehr schöne Blogaktion ausgedacht:


Jeden Monat gibt es ein anderes Thema, worüber jeder Blogger, ohne Anmeldung, einen Blogpost dazu verfassen kann - egal ob ihr dazu etwas schreiben, Bilder zeigen wollt, ein Video einstellen etc.

Im Juli konnte ich leider nichts dazu beitragen, aber im August bin ich wieder mit dabei :-)

Das Thema für August lautet "Schönheit & Kosmetik":

Dazu möchte ich euch einen kleinen Einblick in unser Bad geben, welche Hilfsmittel wir zusammen (mein Veggie & ich) und ich alleine benutze, um schön zu bleiben ;-)


Da hätten wir
- für die Mundhygiene: 
  -> Sante Zahncreme mit Vitamin B12
  -> Listerine Zero Mundwasser (wenn jemand ein "Naturkosmetikprodukt" ohne Alkohol kennt,
      dann immer her mit dem Tipp)
- für die Patschehändchen:
  -> Sonett Handseife Rosmarin
  -> und weil ich "feste" Seife bevorzuge - wechselnde Bio-Pflanzenseife 
      (im Bild: Sanddorn von Speick)
- für das Gesicht:
  -> Lavera mattierende Balance-Creme mit Calendula (Ringelblume) & Ingwer
      (momentan weniger im Gebrauch, wenn's wieder kälter wird dann wahrscheinlich häufiger)
  -> Lavera belebendes Reinungsgel (für Mischhaut & unreine Haut) mit Traube & Ginkgo
- für die Augen:
  -> Lavera pflegendes Augengel (für trockene Haut) mit Wildrose & grünem Tee
- für Haare & Körper:
  -> Lavera Apfel-Shampoo (für normales Haar)
  -> wechselnde Duschgele von Lavera (im Bild: Kokos & Vanille, Orange & Sanddorn)
- um gut zu duften:
  -> Wolkenseifen Deocreme "Perfect day" (wer Wolkenseifen noch nicht kennt - absoluter Tipp!)
  -> passend zur Deocreme: Parfümroller "Cloud No. 9"
  -> vor kurzem entdeckt: Pacifica Tuscan blood orange - riecht süß nach Orangen und Erdbeeren
      (veganes Parfüm aus Amerika, erhältlich bei boutique-vegan)

Wie ihr seht: Lavera ist so ziemlich meine Lieblingsmarke - das liegt unter anderem daran, dass alle Lavera-Produkte richtig richtig gut riechen und gute Laune machen :-)


Was sich geändert hat - Stand Ende 2015:


-> statt "Lavera mattierende Balance-Creme mit Calendula (Ringelblume) & Ingwer" benutzte ich 
    jetzt die "Lavera Q10 Feuchtigkeitscreme" - finde ich sehr gut und noch dazu ist sie sehr ergiebig, 
    da man nur ganz wenig davon auftragen braucht (eine Dose hält bei mir ca. 1/2 Jahr)

-> statt "Lavera belebendes Reinungsgel (für Mischhaut & unreine Haut) mit Traube & Ginkgo" 
    verwende ich nur noch den Gesichtsschwamm (Konjac Sponge) - total zu empfehlen, ich will nie
    mehr Reinigungsgel /-cremes etc. benutzen sondern nur noch den Schwamm :-). 
    Einige haben Angst, dass der Schwamm schimmelt oder ähnliches - ich habe mehrere 
    Schwämme gebraucht, bis ich die (denke ich jetzt zumindest ;-) ) perfekte Herangehensweise 
    raus hatte. 
    Als Tipp: Vor und nach der Benutzung gut ausspülen (mehrmals unter fließendem Wasser 
    ausdrücken und nach Benutzung nochmal zwischen beiden Händen so gut es geht das restliche 
    Wasser herausdrücken - ist auch eine gute Übung für starke Brustmuskeln ;-) ). Regelmäßig 
    abkochen und zum trocknen aufhängen (z. B. mit kochendem Wasser aus dem Wasserkocher 
    übergießen und ein paar Minuten darin lassen), spätestens, wenn der Schwamm "riecht" 
    (normalerweise riecht er nach nichts). So habt ihr mehrere Monate was vom Schwamm.
    Ich habe immer 2 Schwämme im Bad zum wechseln: 
    Einer wird aktuell verwendet, der andere wurde abgekocht und hängt dort zum trocknen 
    (bei mir an einem Schlüsselband, das über die Duschwand geknotet ist).
    Gibt es z. B. bei Wolkenseifen, vegane Pflege und konjac-sponge zu kaufen.

-> statt der "Sante Zahncreme mit Vitamin B12" benutze ich jetzt die fluoridfreie "Dental Med" von
    Sante, da ich mittlerweile schlauer bin und weiß, dass Fluorid eigentlich giftig ist.
    Außerdem hat die B12-Zahnpasta für unseren B12-Spiegel rein gar nichts gebracht - wir nehmen 
    jetzt die B12-Tabletten von Jarrow und sind total zufrieden damit. 

-> und statt "Listerine Zero Mundwasser" benutzte ich jetzt das "Kräuter Mundwasser Konzentrat" 
    von Logodent - auch wegen dem Fluorid. Dieses Konzentrat enthält Alkohol, was ich eigentlich 
    auch nicht so gerne möchte, aber ich habe kein fluoridfreies Mundwasser ohne gefunden - damit
    kann ich aber leben, dafür ist es ohne Fluorid und Bio :-).... und helfen tut's auch noch, sogar 
    gegen ein leichtes Kratzen im Hals.
    Und bevor mich jetzt einer schimpft: Ja, darin ist auch Propolis enthalten, ist also nicht 100%ig
    vegan. Das ist ein Kompromiss, da mir bei diesem Konzentrat die anderen Inhaltsstoffe mehr
    zusagen als bei anderen Mundwässern, die ich bis jetzt gesehen habe. 


Und noch ein paar Änderungen - Stand Anfang 2017:


-> statt "Sante Dental Med" benutze ich jetzt die "Weleda Calendula-Zahncreme". 
    Darin sind keine bzw. kaum "schlimme Inhaltsstoffe" enthalten - im Gegensatz zu manch anderer
    Zahnpasta. Geschmacklich erst mal gewöhnungsbedürftig, aber wer Anis gerne mag, wird die 
    Zahnpasta lieben :-).
    Im Wechsel damit benutze ich "Zahnsalz" (bestellbar z. B. bei waschbär - wenn ihr es von anderen
    Quellen bestellen wollt: darauf achten, dass nur Sodium-Metaphosphate und wer mag Kräuter / 
    Öle enthalten sind. Es gibt nämlich auch Zahnsalze mit Fluorid und allen möglichem schlechten
    Zeugs) - evtl. steige ich auch komplett darauf um, da bin ich noch nicht ganz sicher. Kann ich auf 
    jeden Fall empfehlen: bei leichten Zahnproblemen (empfindliche Zähne) hilft das innerhalb von
    wenigen Tagen! Und es schmeckt nicht wirklich nach Salz, keine Angst ;-).

-> statt "Logodent Kräuter Mundwasser Konzentrat" benutze ich jetzt 
    "Apeiron Auromere Kräuter-Mundwasser Konzentrat" (erhältlich bei Apeiron oder beim großen 
     Onlinehändler mit dem a ;-) ). Enthält zwar auch Alkohol, aber es ist vegan und enthält sonst 
     nichts außer verschiedene Öle.

-> statt "Lavera pflegendes Augengel mit Wildrose & grünem Tee" benutze ich jetzt 
    "Lavera Basis Sensitiv Anti-Falten Augencreme Q10". Ganz einfach deshalb, weil Lavera das 
      andere Augengel aus dem Programm genommen hat. Die neue Augencreme ist aber auch gut.

-> statt "Lavera Apfel-Shampoo" benutze ich jetzt "Luvos Shampoo mit ultrafeiner Heilerde".
   Auch Naturkosmetik-Shampoos verändern den PH-Wert der Kopfhaut, so dass die Haare häufig 
   gewaschen werden müssen. Mich hat das Thema "No poo" (einfach mal googeln, wer das noch 
   nicht kennt) sehr interessiert und habe mich darauf eingelassen. Angefangen habe ich damit, dass 
   ich nur noch 1x die Woche meine Haare mit Shampoo gewaschen habe, ansonsten nur mit Wasser.
   Die Kopfhaut / die Haare stellen so nach und nach ihr natürliches Gleichgewicht wieder her, wenn 
   man kein Shampoo benutzt - das kann aber mehrere Wochen dauern, in der Zwischenzeit können 
   die Haare erst mal "schlimmer" aussehen (also fettiger etc.). Wenn man diese Phase aber 
   durchhält, wird man mit schönen und weniger fettigen Haaren belohnt, die noch dazu weniger 
   gewaschen werden müssen :-). Manche mischen sich selbst Heilerde an und machen danach noch 
   eine Essig-Spülung (damit die Haare nicht austrocknen), um zwischendurch den Schmutz aus den 
   Haaren zu entfernen. 
   Ich bin dazu zu faul ;-) und habe mir das Heilerde-Shampoo von Luvos besorgt. Damit wasche ich 
   mittlerweile nur noch 1x pro Woche die Haare, ansonsten wenn nötig (was nicht oft ist), wasche ich
   die Haare mit Wasser. Dieses Shampoo zerstört nicht das Gleichgewicht, sondern entfernt nur
   überschüssiges Fett und Schmutz. Ich bekomme jetzt von meinem Veggie ständig Komplimente für
   meine Haare :-).
   Einen kleinen "Kritikpunkt" gibt es allerdings zu diesem Shampoo: man benötigt ziemlich viel 
   davon, da es nicht schäumt - was bei mir nicht so schlimm ist, bei kurzen Haaren und Verwendung 
   1x / Woche. Aber bei längeren Haaren könnte evtl. ein selbst angemischtes "Shampoo" billiger sein.

-> was Parfüm angeht, benutze ich nur noch den "Parfümroller Cloud No. 9." von Wolkenseifen.
     Ich "brauche" kein "aufdringliches" Parfüm mehr und ich liebe den Duft (vom Roller und Deo)
     einfach so sehr, da fühle ich mich immer richtig wohl damit :-)


Was benutzt ihr so für tolle Sachen? Habt ihr auch eine Lieblingsmarke?


Mittwoch, 20. August 2014

Fladenbrot

Zutaten für einen großen Laib (für 4 Personen):
- 550 g Mehl (Dinkel 630 / Dinkel-Vollkorn)
- 2 Prisen Salz
- 360 ml lauwarmes Wasser
- 5 g Frischhefe
- 1 EL Olivenöl
- etwas Sesam zum bestreuen



In einer großen Schüssel das Mehl mit dem Salz vermischen. Die Hefe im Wasser etwas auflösen und das Öl einrühren. Zum Mehl in die Schüssel geben und alles gut durchkneten (falls der Teig zu klebrig sein sollte, noch ein wenig mehr Mehl dazu geben).
An einem warmen Ort zugedeckt (am besten in einer leicht geölten Schüssel) 1,5 Std. gehen lassen.
Ein Backblech mit Backpapier auslegen und ein wenig Mehl darauf streuen. Den Teig auf das Backblech geben und in Form bringen. Nochmals 30 min. zugedeckt gehen lassen.
Den Teig mit Wasser bestreichen und mit dem Sesam bestreuen - danach wieder 20 min. ruhen lassen.
In der Zwischenzeit den Ofen auf 220° Ober-/Unterhitze vorheizen und das Fladenbrot nach der Ruhezeit ca. 15 min. backen.

Perfekt für Veggie-Döner geeignet.

Guten Appetit!

Dienstag, 19. August 2014

Soja und Regenwald....

Der "Graslutscher" hat dazu ein geniales Bild gepostet - ich hau mich weg vor lachen :-D

Wenn ihr mehr dazu wissen möchtet:
Ich habe letztes Jahr dazu einen Beitrag mit Dokumentation gepostet - Gutes Soja, schlechtes Soja




Montag, 18. August 2014

Freitag, 15. August 2014

Erfolg: Schnabelkürzen wird abgeschafft

Die Albert-Schweitzer-Stiftung hat einen neuen Erfolg zu vermelden:
Bis Ende 2016 wird das Schabelkürzen bei Legehennen abgeschafft.












Das ist doch mal eine erfreuliche Nachricht :-)

Hier der ganze Bericht: Schnabelkürzen wird abgeschafft


Mittwoch, 13. August 2014

Sauerkraut-Tofu-Körbchen

Zutaten für 2 Personen:
- 300 g Blätterteig (6 Platten)
- 200 g Sauerkraut
- 200 g Räuchertofu
- 1 Zwiebel
- 150 ml Reissahne
- 1 EL Hefeflocken
- 1 EL Senf
- 1 EL gehackte / gemahlene Mandeln
- Salz, Pfeffer
- veganer Käse / Hefeschmelz



Blätterteig auftauen lassen.
Zwiebel und 150 g vom Räuchertofu würfeln. In einer Pfanne gut anbraten, das Sauerkraut untermischen und ein wenig mitbraten. In eine Schüssel den Rest vom Räuchertofu (am besten zerkrümelt) zusammen mit Sahne, Hefeflocken, Senf und Mandeln geben. Mit Salz & Pfeffer abschmecken und mit dem Pürierstab zu einer cremigen Soße pürieren.
Die Blätterteigplatten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und Körbchen formen (wenn ihr Tartelette-Förmchen oder ähnliches habt, dort hinein geben). Die Körbchen mit der Sauerkraut-Tofu-Mischung füllen, mit Soße übergießen und darüber den Käse bzw. Hefeschmelz geben. Im vorgeheizten Ofen bei 180° Umluft ca. 15 min. backen.
Dazu Salat nach Wahl servieren.

Guten Appetit!

Dienstag, 12. August 2014

Neue Leckerei beim Beck

[Update: Seit mehreren Monaten (Ende 2015) scheint es leider den Schnitzel-Fladen nicht mehr zu geben, "nur" noch den Gemüsefladen - aber ihr könnt euch die Schnitzel auch selbst kaufen und Fladen daraus bauen ;-)]


Durch die liebe Frau Jupiter bin ich darauf aufmerksam geworden, dass es beim "Der Beck" jetzt vegane, belegte Fladen gibt. Einmal mit marinierten Gemüse (Antipasti) und einmal mit Sojaschnitzel. Vor ein paar Tagen hatte ich Gelegenheit, einen Fladen zu testen und ich muss sagen:

Leute geht alle zum Beck und kauft euch Fladen! Sooooooooooooo lecker!!!!! :-)


Von mir getestet: Fladen mit Sojaschnitzel

Laut der Verkäuferin der Filiale (Erlangen, Kurt-Schumacher-Str., im Obi) werden dort nur noch die Schnitzel-Fladen bestellt, da sich schon Kunden beschwert haben, dass der Gemüsefladen zu sauer ist (zu viel Balsamico-Essig).
Da ja alles Geschmackssache ist - habt ihr schon einmal den Gemüsefladen probiert? Oder auch den Schnitzelfladen und findet ihn genauso genial wie ich?

Ich werde jetzt auf jeden Fall mal öfter beim Beck vorbeischauen.... ;-)

Donnerstag, 7. August 2014

Aufruf zur globalen Friedens-Meditation

Ich war dabei :-)
Wer nicht dabei sein konnte, der kann sich das Video zur globalen Meditation im Nachhinein noch anschauen (Link siehe unten)

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥



Am Freitag, 08.08.2014 um 18 Uhr 
findet eine globale Friedens-Meditation statt.


Seid ihr auch dabei?

Hier ein Erklärungs-Video dazu:



Und hier könnt ihr euch anmelden und dann um 18 Uhr einloggen, um dabei zu sein: Global Meditation

Mittwoch, 6. August 2014

Produkttipp

Wenn's mal schnell gehen muss (für 1 - 2 Personen):

"Davert Quinotto"

Aber achtung: Scharf! :-)

(gefunden im Bioladen)

Montag, 4. August 2014

Sind Äußerlichkeiten wirklich so wichtig?

Unsere französischen Nachbarn führten vor kurzem ein soziales Experiment mit einem schockierenden Ergebnis durch. Ein Mann bricht in einer belebten Straße plötzlich zusammen und fleht um Hilfe. Er wird jedoch von allen vorbeilaufenden Passanten ignoriert. In einem zweiten Versuch eilen demselben Mann, innerhalb von Sekunden, Menschen zur Hilfe. Der Einzige Unterschied: Der Mann trägt nun einen gepflegten Anzug.

Freitag, 1. August 2014

Erdnuss-Brokkoli-Nudeln

Zutaten für 2 Personen:
- 300 g Nudeln
- 1 Brokkoli
- 200 ml Kokosmilch
- 2 EL Erdnussmus
- 2 EL Sojasoße
- 1 TL Ingwer gemahlen
- 1 TL Paprikapulver edelsüß
- 1 EL Petersilie
- Pfeffer




Nudeln nach Packungsanleitung kochen.
Brokkoli in Röschen teilen und ein einer Pfanne kurz anbraten. Die restlichen Zutaten dazu geben und offen bei geringer Hitze ein paar Minuten bis zur gewünschten Konsistenz köcheln. Die Nudeln in die Pfanne geben und gut mit der Soße vermischen.

Guten Appetit!

Kostenlose Homepage